Diese Brücke soll in die Ausbildung führen

Goetheschule kooperiert mit Diakonie nun beim „Patenmodell“ / Arrivierte Persönlichkeiten zur Unterstützung von Haupt- und Realschülern gesucht

Dieburg - Ehrenamtliche Paten sollen ab sofort Haupt- und Realschüler der Goetheschule (GS) Dieburg begleiten: Schulleiter Christof Maruschka unterschrieb jetzt einen Kooperationsvertrag mit der bundesweiten Initiative „Arbeit durch Management / Patenmodell". Von Jens Dörr

Deren Träger  ist das Diakonische Werk. Der Name des Projekts, bei dem Bürger Schülerpatenschaften übernehmen und sie in ihren letzten Schuljahren vor dem Abschluss begleiten und unterstützen können, lautet „Ausbildungsbrücke“.

Als Koordinator für Dieburg wurde Uwe Hauschild gewonnen. In der Münsterer Aue-Schule (Koordinator: Gerhard Rosskopf) und der Albert-Schweitzer-Schule in Groß-Zimmern (Koordinator: Werner Kreher) gibt es die Kooperation bereits. Dem offiziellen Akt wohnte auch Marlo Hoß, Zweigleiterin Haupt- und Realschule an der Goetheschule Dieburg, bei.

„Manches Elternteil wünscht sich durchaus auch mal eine harte Hand“, sagt Rosskopf aus Erfahrung. Wobei es in erster Linie nicht darum geht, dass die Paten „ihrem“ Schüler mit Strenge begegnen. Vielmehr ist der Hintergedanke, dass auch diejenigen Schüler unterstützt werden, deren Eltern das aus diversen Gründen nicht tun (können).

Schülerpaten begleiten Schüler über mehrere Jahre hinweg

Bekanntlich gilt der Prophet im eigenen Hause wenig – einer arrivierten, nicht verwandten Persönlichkeit könnten sich auch schwierigere Jugendliche respektvoll und zielführend anvertrauen.

Uwe Hauschild umreißt das Projekt wie folgt: „Die Schülerpaten begleiten die Schüler über mehrere Jahre hinweg, wobei sie bei Bedarf auf die fachliche Unterstützung von ehrenamtlichen Nachhilfelehrern zurückgreifen können. Für die Schüler und die beteiligten Schulen entstehen keinerlei Kosten.“ Die Hilfe könne von jedem geleistet werden, keineswegs nur von ehemaligen Führungskräften. Entscheidend sei die Freude daran, eigenes profundes Wissen an andere weiterzugeben. „Auch Ruheständler sind im Projekt herzlich willkommen“, betont Hauschild.

Schuldirektor Maruschka ist von der Kooperation mit der „Ausbildungsbrücke“ ebenfalls überzeugt. Die Paten sollen wertvolle Hilfestellung bei Berufsorientierung und Bewerbungs-Training leisten. Ist der Schulabschluss geschafft und auch die Ausbildungsstelle erreicht, sollen die Paten nach Vorstellung der Diakonie auch während dieses Lebensabschnitts an der Seite der Jugendlichen stehen.

Paten stehen aufmunternd zur Seite

Die Eltern werden stets aktiv einbezogen, sofern das möglich und gewünscht ist. Sie sind neben den Schülern selbst auch die Adressaten, sich zu überlegen, ob eine solche Patenschaft den Schulabschluss verbessern und die Ausbildungssuche erfreulicher und schneller gestalten könnte.

Gerade letztere kann sich frustrierend in die Länge ziehen, wenn der Schulabschluss nicht allzu gut war. Die Paten stehen aufmunternd zur Seite, sollte der Kopf einmal nach unten gehen.

Überdies sind die Paten, die in der Regel selbst sehr gut in der Wirtschaft verankert sind oder waren, auch unmittelbare Türöffner: Praktika und Ausbildungsplätze für den individuellen Fall können leichter angebahnt werden als ohne Pate – das gelte laut Diakonie auch für die Dieburger Region, wo man sich derzeit mit vielen Institutionen und Ansprechpartner verknüpfe.

Zeitaufwand von ein bis zwei Stunden pro Woche

Die ehrenamtlichen Paten sind bei ihrer Tätigkeit unfall-, haftpflicht- und rechtschutzversichert. Erfahrungsgemäß liege der durchschnittliche Zeitaufwand bei ein bis zwei Stunden pro Woche, heißt es seitens der Diakonie.

Uwe Hauschild will die „Ausbildungsbrücke“ für Dieburg nach vorne bringen – doch dafür braucht es weitere Paten aus verschiedenen Geschlechtern, Branchen und Altersgruppen. Zudem würden engagierte Nachhilfelehrer für Deutsch, Mathematik und Englisch gesucht. Dieser Einsatz sei zeitlich begrenzt. Näheres und Kontakt unter Tel.:  06071/980222, E-Mail: hauschild@Patenmodell.de oder auf der Website.

Kommentare