Dieter Mann neuer Vorsitzender des KMGV

Dieburg - (eha) Dieter Mann ist neuer Vorsitzender des Kellerschen Männergesangvereins (KMGV). Die bisherige Vorsitzende Monika Schramm hatte sich aus privten Gründen bei den Neuwahlen nicht mehr für das Amt zur Verfügung gestellt. Zuvor aber hielt sie im Jahresbericht noch ihre Rückschau, verbunden mit dem Ausblick auf die für das laufende Jahr geplanten Veranstaltungen.

Aufführungstermine nicht einhaltbar

Das abgelaufenen Jahr umfasste berichtenswerte Höhepunkte, wie den HR4-Walking-Day, das Matineesingen auf dem Marktplatz, das Waldfest, den Tagesausflug nach Speyer, das Stiftungsfest im ASV-Clubheim, die Beteiligung am Glückstalermarkt, das Musical „Tuishi pamoja“ des Kinderchors und das Weihnachtskonzert in St. Peter und Paul.

Auch das Musicalprojekt „Die Räuber“ war für die Projektsänger ein aufregendes Erlebnis, so Schramm. Leider sei das Musical nicht fertiggestellt worden: Es habe sich abgezeichnet, dass die gesetzten Aufführungstermine auf den bereits reservierten Bühnen nicht einhaltbar waren. Daher wurde das Projekt zum Bedauern aller Beteiligten abgebrochen.

Der KMGV wird sich 2009 am neu konzipierten Maimarkt-Singen der Dieburger Gesangvereine beteiligen. Das Waldfest wird am 28. Juni, verbunden mit dem 20. Geburtstag des Kinderchors, am ASV-Clubheim zusammen mit dem Kreiskinderchortreffen stattfinden. Im November werden die Chöre das Martinsmarktkonzert in St. Peter und Paul gestalten.

Schramm dankte allen Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit sowie Dirigent Ralph Scheiner und die Dirigentin Petra Moosmann-Brändli für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Für den fleißigen Besuch von Chorproben beziehungsweise Auftritten wurden Helmut Blüm, Philipp Hiemenz, Gerd Hinz, Albert Kern, Manfred Krämer, Herbert Kreher und Franz Pollak bei den Männersängern ausgezeichnet. Bei „VivaDiva“ waren es Bettina Jochmaring, Waltraud Nordhoop, Astrid Spitzner, Stephanie Stiefler und Antje Weber.

Rechner Bernhard Krimm legte dar, dass bei geringeren Einnahmen und erhöhtern Sonderausgaben nur ein vertretbar kleines Jahresdefizit eintrat.

Bei den Männersängern konnte Jürgen Schmidt eine hohe Teilnahmequote an den Chorproben und den elf Auftritten vermelden, darunter bei drei Goldenen und einer Diamantenen Hochzeit.

Stephanie Stiefler hob das erfolgreiche Mondscheinkonzert des Frauenchors „VivaDiva“ hervor, mit dem 600 Euro für den Wasserleitungsbau zur Moret gespendet werden konnten. Der Frauenchor hatte mit viel Engagement am Musicalprojekt „Die Räuber“ mitgewirkt und zusätzlich die üblichen Veranstaltungen bestens wahrgenommen. Im 20. Jubiläumsjahr des Frauenchors wird es ein Geburtstagskonzert im Fechenbachpark geben. Zudem wird eine Reise angetreten und das Stiftungsfest wird zum Geburtstagsfest.

Der Jugendchor „Generation Between“ startete im Frühjahr mit einem Chorwochenende auf dem Breuberg, beteiligte sich insbesondere mit viel Spaß am Mondscheinkonzert auf der Moret und schloss das Jahr beim Auftritt am Glückstalermarkt ab. Bei den „Kellies“, dem Kinderchor, vollzog sich der Dirigentenwechsel von Gabi Litta zu Petra Moosmann-Brändli. Die „Kellies“ schlossen ihr Auftrittsjahr mit der Aufführung des Musicals „Tuishi pamoja“ im Jugendcafé grandios ab. Die Dirigentin gab bekannt, dass die „Kellies“, denen nun 18 Kinder angehören, ihr Musical am 9. März noch einmal im Kindergarten am Ruhbäumchen aufführen wollen.

Im nächsten Jahr

135. Jubiläum

Der Dirigent von Männer-, Frauen- und Jugendchor, Ralph Scheiner, erinnerte an eine große Anzahl erfolgreicher Auftritte und richtete den Blick über Jahresprogramm auf das 135. Jubiläum des KMGV im Jahr 2010.

Ehrenvorsitzender Werner Danz dankte schließlich der scheidenden Vorsitzenden Monika Schramm für ihre langjährige Tätigkeit. Aus den Vorstandswahlen ging folgende Besetzung hervor: Vorsitzender Dieter Mann, stellvertretende Vorsitzende Gerlinde Morgan, Schriftführer Gerd Hinz, Rechner Bernhard Krimm, Männerchorsprecher Franz Pollak, Frauenchorsprecherin Stephanie Stiefler, Beisitzer Birgit Glenz, Brigitte Schauerte, Monika Schramm und Manfred Krämer.

Kommentare