Durch bunte, virtuelle Welten in 3-D surfen

Eintauchen in die virtuelle Welt der animierten 3-D-Spiele. Prof. Dr.-Ing. Torsten Fröhlich surft durch eine Installation seiner Studierenden im Dieburger 3-D-Labor. Foto: Kniza

Mediale zeigt Kreationen von Studenten des Fachbereichs Media (Dieburg) vom 21. bis 23. Mai in der Centralstation. Von Sebastian Kniza

Dieburg - Medien sprechen heutzutage viele Menschen an. Sie nutzen sie, um zu kommunizieren, zur Wissensvermittlung oder einfach zur Unterhaltung. Medien und Medienerzeugnisse sind aus unserer modernen Lebenswelt nicht mehr wegzudenken – ohne Medien läuft nichts im täglichen Leben. Was sind Medien und was kann man mit ihnen machen? Über ein Jahr hinweg haben die Studierenden des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt in etlichen Stunden mediale Kunstwerke geschaffen, die sie auf der Werkschau Mediale 2012 den Besuchern eindrucksvoll präsentieren.

Kreativität mit Hilfe der Technik umsetzen

Kreativität, Fachwissen im Umgang mit der Technik, Planungs- und Organisationstalent und die Umsetzung des eigenen Konzepts sind die Anforderungen an die Studierenden. Wichtig bei der Bewältigung dieser Aufgabe ist die intensive Zusammenarbeit der Studenten miteinander, beschreibt der betreuende Dozent Prof. Dr.-Ing. Torsten Fröhlich die Arbeitsweise seiner Studierenden. Ob Programmierung am Rechner, das Komponieren der Musikstücke, die technische Umsetzung der Grafikkomponenten oder die Steuerung der Bedienfelder – jeder „Spezialist“ bringt das eigene Fachwissen ein, um daraus ein gemeinsames mediales Exponat zu kreieren.

Herauskommen kann dabei zum Beispiel ein sogenannter Grid Surfer, bei dem die Besucher aktiv mit Hilfe eines Wii Balance Boards durch eine virtuelle Welt in 3-D surfen. Voller körperlicher Einsatz der Besucher ist hierbei nötig. Dabei muss entgegenkommenden Objekten, die durch räumlichen Klang untermalt werden, ausgewichen werden. Durch die Verwendung von Stereoskopie, der Wiedergabe von räumlich wirkenden Bildern, wird es ermöglicht hinter die Objekte zu schauen. Der Betrachter tritt somit aktiv mit dem medialen Kunstwerk in Kontakt und kann die virtuelle Welt auf sich einwirken lassen.

Klangwelten, virtuelle Spielerlebnisse in 3D, Dokumentar- und Kurzfilme, Animationsfilme, Trailer und Apps für das iPad zum Thema Kulturjournalismus sind die erlebbaren Kreationen der Medienschaffenden aus Dieburg. Besonders bei den gezeigten Filmen haben die Studierenden viele eigene Ideen verwirklicht, die größtenteils aus ihrem Leben stammen, die die Filme dadurch lebensnah und faszinierend erscheinen lassen.

Nicht nur für die aktuellen Studierenden, sondern auch für die zukünftigen ist die Mediale der ideale Ort, um sich mit dem Thema Medien zu beschäftigen. Außer den künstlerischen „Werkstücken“ gibt es auch Informationen rund um das Studium des Fachbereichs Media der Hochschule Darmstadt am Standort Dieburg.

Wie entsteht das Album eines Rappers?

Neben den medialen Installationen erwarten die Besucher Fachvorträge und Workshops rund um die mediale Welt. Die diesjährige Fachtagung mit Medienexperten steht unter dem Motto „Globales Lernen digital“. Höhepunkte bei den Fachvorträgen und Workshops sind die exklusiv eingeladenen Gäste: Der Pixmondo Deutschland Chef und Oscar,Gewinner für visuelle Effekte, Christian Vogt, berichtet am Montag, 21. Mai, von 17 bis 19 Uhr über die Arbeiten am Film „Hugo Cabret“ von Martin Scorsese. Michael Volkmer, Inhaber der Wiesbadener Werbeagentur Scholz & Volkmer, referiert über das Thema „Werbung, Nachhaltigkeit und die Schizophrenie“ am Dienstag, 22. Mai, von 19 bis 20 Uhr.

Über die Arbeit am neuen Album des Frankfurter Rappers Moses Pelham weiß Glashaus-Produzent Martin Haas am Mittwoch, 23. Mai, von 18 bis 19 Uhr die genauen Details und Hintergründe. Ein vielfältiges und informatives Angebot erwartet die interessierten Besucher.

‹ Die offizielle Eröffnung der Mediale 2012 mit einer Vernissage ist am kommenden Montag, 21. Mai, um 19 Uhr. Sie findet vom 21. Mai bis 23. Mai in der Centralstation Darmstadt statt. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Mediale ist frei. Die besucherfreundlichen Öffnungszeiten sind an allen Veranstaltungstagen von 12 bis 1 Uhr.

Neben Prof. Dr.-Ing. Torsten Fröhlich gehören Juliane Ehrich, Jannicke Ostoicke und Caro Lobig zum Organisationsteam der Mediale. Das komplette und aktuelle Programm 2012 ist natürlich auch online nachzulesen auf www.mediale.org.

Kommentare