Einen Piccolo zur Begrüßung

+
Mit Umstädter „Woi“ auf die Dibbojer Fastnacht: KVD-Chef Friedel Enders (von links), Erster Kreisbeigeordneter Klaus Peter Schellhaas, Gunter Fries (KVD), Landrat Alfred Jakoubek, Matthias Sahm (KVD), Oliver Schröbel von der Umstädter Winzergenossenschaft sowie Wolfgang Dörr (KVD) werben für die Aktion „Mitglied 2000“.

Dieburg - (ula) Nicht etwa die Fastnachts-Hochburgen Köln und Mainz haben die meisten. Nein, Dieburg stellt mit 1672 Mitgliedern den größten Karnevalsverein Deutschlands. Und der soll weiter wachsen. Unter dem Motto „Mitglied 2000“ werben Dieburgs Fastnachter um weitere Mitstreiter.

Für diese Aktion hat sich der Karnevalverein Dieburg (KVD) starke Partner mit ins Narrenboot geholt: Ideell wird die Offensive von Landrat Alfred Jakoubek und dem Ersten Kreisbeigeordneten Klaus Peter Schellhaas getragen. Gesponsert wird das Projekt von der Odenwälder Winzergenossenschaft, die für die närrische Sache eine neue „Piccolo“-Reihe mit edlen Umstädter Tröpfchen auflegte.

Überhaupt ist der „Umstädter Woi“ oder, edler umschrieben, „Vinum Autmundis“ Auslöser der großen Werbekampagne: „Wenn man beim Wein zusammensitzt, kommen einem oft die besten Ideen“, erinnerte sich Jakoubek an die lockere Runde beim Schlossgartenfest 2008, als auf das Jubiläum „500 Jahre Dibbojer Fastnacht“ angestoßen wurde.

Das Festzelt wurde zur Ideenschmiede für einen regelrechten Karnevalsinput: Jakoubek hatte die zündende Idee für die Aktion „Mitglied 2000“, denn was läge näher, als bei regionalen Veranstaltungen, regionale Produkte anzubieten? Und auf diese Weise die fünfte Jahreszeit in Dieburg weiter zu fördern?

Oliver Schröbel, Geschäftsführer der Odenwälder Winzergenossenschaft war begeistert, zog als Sponsor mit und entwarf eigens für die Aktion ein neues Wein-Label.

Wer bei uns Mitglied wird, bekommt einen Piccolo“, sagte KVD-Chef Friedel Enders nun beim lockeren Arbeitstreffen der Initiatorenrunde in „Eidmann´s Restaurant“ in Groß-Umstadt.

Wer sich der Narretei in Form einer Mitgliedschaft verschreibt, kommt preiswert weg: Für nur einen Euro monatlich ist die närrische Mitgliedschaft zu haben. Ob passiv oder gar aktiv, als närrischer Akteur oder Helfer hinter den Kulissen, jeder sei herzlich willkommen, so Matthias Sahm vom KVD.

Zur Zeit sind rund 400 Fastnachter im 1838 gegründeten KVD aktiv. Schellhaas ließ sich vom närrischen Virus gleich infizieren und unterschrieb als 1673er seinen Antrag auf Mitgliedschaft: „Die Größe des Vereins zeigt, welche Bedeutung er in der ganzen Region hat.“ Schellhaas, neuer Landrat in spe, stehe mit ganzer Kraft hinter der Werbeaktion für die Dibbojer Fastnacht: „Ich bin zu allen Schandtaten bereit.“

Kommentare