Erst die kleinen, dann die großen: Die Narren sind los!

+
Beste Laune garantieren am Sonntag und Fastnachtsdienstag die Umzüge durch Dieburg. -

Dieburg - Nur als „Umzugs-Auftakt“ zu bezeichnen, was sich am morgigen Sonntag (3. Februar, Beginn um 13.33 Uhr) in der Innenstadt abspielen wird, wäre eine Untertreibung

Wenn der Kinderfastnachtsumzug des Karnevalvereins Dieburg (KVD) durch die Straßen zieht, hat das Ausmaße wie andernorts der Hauptumzug. 53 Nummern, darunter zehn Kapellen, und 1 500 Teilnehmer wird das „kleine“ Spektakel am Sonntag sehen.

Noch mehr Rabatz „uff de Gass“ wird am Fastnachtsdienstag (12. Februar, ab 13.33 Uhr) sein, wenn sich der große Umzug mit seinen 111 Nummern, darunter 18 Kapellen, und 2 500 Teilnehmern auf den Weg macht.

Die Kostüme sind weitgehend fertig, die Bonbons eingekauft, die Wagen gebaut: Am Sonntag schallt das Äla aus hunderten Kinderkehlen, aber nicht ausschließlich. Seit rund 20 Jahren hat es in Dieburg Tradition, dass beim Kinderfastnachtsumzug eben nicht nur der Nachwuchs mitläuft, sondern auch Dieburger Fastnachtsgruppen ihre Kostüme vom großen Umzug des Vorjahrs noch einmal präsentieren. In der jetzigen Form gebe es den „kleinen“ Umzug schon zum 25. Mal, sagt KVD-Zugmarschall Rainer Hackenberg. Er stellt den Umzug seit vielen Jahren zusammen und führt außerdem genau Statistik: So hat er beispielsweise seit 1978 jedes Zugprogramm gesammelt.

Vier Gruppen zum 33. Mal dabei

Auch aufgrund dieser Unterlagen kann Hackenberg zum Beispiel Jubiläen von Gruppen bestimmen. Seinen Berechnungen nach laufen mit Halwe-Halwe, Krebbelschnude, Puhlwerm und den Spitzklickern in diesem Jahr vier Gruppen zum 33. Mal mit. Dass die ein oder andere Gruppe das erst erfährt, wenn sie seitens des KVD über die anstehende Ehrung – in der Regel am Rosenmontag nachmittags in einer der Kneipen – informiert wird, kann auch mit dem Jahr 1991 zusammenhängen: Damals fiel der Umzug wegen des Golfkriegs relativ kurzfristig aus.

Die Gruppen hatten sich damals schon vorbereitet, der Umzug fließe als „gelaufener“ in seine Berechnungen ein, so Hackenberg. Im kommenden Jahr werde im Übrigen erstmals eine Gruppe für 66 Teilnahmen am Umzug geehrt: Das Närrische Streichorchester wird dann keinen der Äla-Lindwürmer versäumt haben.

Auch in diesem Jahr gebe es mit Blick auf beide Umzüge ein „ungebrochen großes Interesse“, so Hackenberg. Die 111 Nummern beim großen Umzug habe er ohne Tricksereien besetzen können.

Haxnknacker größte Gruppe

Die Schlümpfe und die Haxnknacker haben jeweils 60 kostümierte Teilnehmer angekündigt und sind Hackenbergs Aufzeichnungen nach somit die größten Gruppen in diesem Jahr. Nicht weit darunter liegen beispielsweise die Stoppelhoppser mit 56 gemeldeten Teilnehmern. Aber auch Gruppen mit weniger als 20 Läufern mischen mit und seien ebenso willkommen.

Kostümrenner seien in diesem Jahr die Clowns - fünf Gruppen hätten sich dafür entschieden, so Hackenberg. Je dreimal seien Hexen und das Motiv „König der Löwen“ vertreten.

Eine Gruppe hat ihr Kostüm dem ausgewanderten „Ex-Löwenkeller“-Wirt Vasili Stavridis gewidmet. Motto: „Vasili ist nicht mehr da, deshalb mache’ mer Grieche’ dieses Jahr!“ Erstmals zum Einsatz kommt der neue Wagen für das Ex-Prinzenpaar.

Bider vom Kinderfastnachtsumzug

Kinderfastnachtsumzug des Karnevalvereins

Beim Kinderumzug am morgigen Sonntag ist die mit Abstand größte Gruppe: die der Gutenbergschule. 250 Kinder plus Lehrer und Eltern laufen mit. Außerdem vertreten: die Kita St. Martin (60 Kinder), die Marienschule (60), die Kita St. Josef (40), die Kita Odenwaldstraße (30), die Kita Ruhbäumchen (30), die Kita Muggelburg (25) und der Kindergarten St. Wolfgang (17). Erstmals mit von der Partie ist die Jugendabteilung der Athletiksportvereinigung - die jungen Ringer haben als Motto „Das Stärkste von DI“ gewählt.

Die Finanzierung der Umzüge – Kosten fallen etwa für die Musikgruppen an – stemmt der KVD zum Teil wieder über den Verkauf der Zugplaketten (zwei Euro pro Stück).

Unterstützt wird der Karnevalverein bei den Umzügen von Feuerwehr, Rettungsdiensten und der Stadt. Hackenberg: „Die Zusammenarbeit mit ihr funktioniert heute wohl so gut wie nie zuvor.“

Die Zugwege bleiben identisch. Zum großen Umzug gibt es wieder das Zugprogramm, das erstmals die Sparkasse Dieburg sponsert. Es ist vorab in den Geschäften zu bekommen, liegt aber auch am Donnerstag, 7. Februar, dem Dieburger Anzeiger bei.

jd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare