Innenstadt für Verkehr gesperrt

Zur Fastnacht: „Polizei ist gut aufgestellt“

Dieburg - Öffentliche Sicherheit, Parken, Öffnungszeiten der Ämter – an den Fastnachtstagen ist in Dieburg kaum etwas wie sonst. Womit die Feiernden, aber auch Fastnachtsmuffel zu rechnen haben. Von Ralf Enders 

Der Fastnachtszug in Dieburg, traditionell am Dienstag, ist einer der größten in der Region. 111 Zugnummern mit mehr als 3000 Teilnehmern ziehen vor mehreren zehntausend Zuschauern durch die Innenstadt der Karnevalshochburg. In Zeiten von Terrorangst machen sich viele Gedanken, ob sie größere Menschenansammlungen meiden sollen. „Auf keinen Fall“, sagt die Polizei und beruhigt die Narren.

Bilder: „3. Äla-Meile“ in Dieburg

Die Beamten sind personell stärker vertreten als in den Vorjahren und sehen sich gut gerüstet für das Spektakel. „Wir haben die Dienststärke in der Polizeistation Dieburg hochgesetzt, zudem gibt es Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei“, sagt der Darmstädter Polizeisprecher Bernd Hochstädter. Genaue Zahlen wollte er aus einsatztaktischen Gründen nicht nennen. Beamte seien in Uniform und Zivil unterwegs; vereinzelt könnten auch Polizisten mit Maschinengewehr zu sehen sein. Generelle Einlasskontrollen soll es Hochstädter zufolge nicht geben – sie wären auch organisatorisch nicht durchzuführen. Stichproben seien jedoch möglich. Bei all dem wollen die Beamten freilich so unauffällig wie möglich agieren. Hochstädter: „Niemand muss sich das Feiern verderben lassen. Die Polizei ist für die Sicherheit da, und sie ist gut aufgestellt.“

Bereits Ende des vergangenen Jahres hatten sich die Verantwortlichen von Karnevalverein Dieburg (KVD), Polizei, Rotem Kreuz und Stadtverwaltung zusammengesetzt und die Organisation besprochen. Dies, so KVD-Sprecher Wolfgang Dörr, sei aber bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung normal und nichts Besonderes.

Fotos zur Kindersitzung des Karnevalvereins Dieburg

Der Verkehr ist freilich auch betroffen von dem Großereignis: Es gibt Sonderzüge nach Dieburg, Busse fahren zu geänderten Zeiten und auf geänderten Routen (wir berichteten). Die Dieburger Innenstadt bleibt von Samstag (25.) bis einschließlich Dienstag (28.) für jeglichen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt – ausgenommen die Anlieger. Am Sonntag (26.) kommt es zum Empfang des Prinzenpaares von 13 bis 15 Uhr kurzfristig zu Sperrungen. Auch am Fastnachtsdienstag von 13.30 bis 17.30 Uhr riegelt die Polizei einzelne Straßen für Aufmarsch und Umzug kurzfristig ab.

Bürgermeister Thomas bittet die Bürger, an den Fastnachtstagen ihre Fahrzeuge zuhause zu lassen. Gästen von außerhalb empfiehlt die Stadtverwaltung, auf dem Festplatz im Schlossgarten kostenlos zu parken. Die Zufahrt ist über die Brücke am Parkplatz in der Konrad-Adenauer-Straße möglich.

Weitere Informationen finden sich auf den Seiten der Stadt Dieburg, des Karnevalvereins und der Nahverkehrsorganisation Dadina.

Mehr zum Thema

Kommentare