Feierabend-Bier nimmt sie niemandem weg

+
„Der Mensch ist, was er isst“ ist das Credo von Patricia Vogt.

Dieburg (jd) - „Sport ist Mord“ – diese These ist von gestern. Besser trifft es die Aussage, dass nur in einem gesunden Körper ein gesunder Geist stecken könne. Auch viele Dieburger oder in Dieburg Tätige sporteln eifrig, laufen, schwimmen, fahren Rad oder üben eine andere mehr oder weniger populäre Sportart aus. In der Serie „Sportlich unterwegs mit…“ porträtiert der DA in loser Folge lokale Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Vereinsleben, Kultur und Gesellschaft und berichtet, was sie Sportliches – und Nicht-Sportliches – zu erzählen haben.

Der Mensch ist, was er isst“ – dieses Credo hat Patricia Vogt nicht nur für sich selbst verinnerlicht, sie gibt es auch weiter. „Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich es traurig finde, was Schulkinder in ihren Brotboxen haben, dass sie mittags nichts zu essen bekommen, dass sie Fertigprodukte zu sich nehmen statt frischen Speisen“, beschreibt die sympathische 42-Jährige wie alles begann. Viele Jahre arbeitete Vogt als Angestellte in einem internationalen Unternehmen, hatte eine anspruchsvolle Tätigkeit. Als die Kinder Nummer zwei und drei – Zwillinge - auf die Welt kamen, dachte sie um: „Ich wollte dann für meine Kinder da sein und trotzdem noch etwas Berufliches machen, das mit meinen Interessen zu tun hat“, sagt Vogt. Die Naturheilkunde gehöre dazu, zählt Vogt auf, Ökologie, aber auch Entspannungstechniken. Und natürlich Sport und Ernährung.

Wobei wir daheim auch Süßes essen oder mit den Kindern mal zu McDonald’s gehen“, erklärt Vogt. Aber: „Das gesunde Mittelmaß ist für mich ganz wichtig, denn Verbotenes ist attraktiv.“

„Ich zwinge keinen zu Diätprogrammen“

Die Dieburgerin weiß, wovon sie spricht: In die Selbständigkeit startete sie mit Ernährungsberatung für Kinder, kam so viel in Schulen und Kindergärten und bekam dort ein Bild von den Ess-Gewohnheiten großer Teile des Nachwuchses. Als zertifizierte Ernährungsberaterin sind einerseits Vorträge über Ernährungsthemen ihre Spezialität, Vogt hilft mittlerweile aber einem breiten Bevölkerungsspektrum mit ihrem Fachwissen. „Altersmäßig kommt da fast alles zu mir“, erzählt die Frau mit der sportlichen Figur, „etwa je ein Drittel Männer, Frauen und Kinder.“ Mit ihnen versucht Vogt auf eine dauerhafte Ernährungsumstellung hinzuarbeiten. „Ich zwinge keinen zu Diätprogrammen.“ Vielmehr gehe es nicht nur um Gewichtsreduktion, sondern um Vorbeugung und Bekämpfung teils ernährungsbedingter Leiden: Bluthochdruck, Diabetes, Gefäß- und Stoffwechselerkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen.

Viermal pro Woche trainieren, damit die Pfunde purzeln

Doch auch Sportler, die sich vor einem Wettkampf gezielt ernähren wollen, suchen Vogts Rat. Die 42-Jährige kann die Bedürfnisse der Sportler nachvollziehen – als Leistungsschwimmerin bei Blau-Gelb Dieburg und später beim DSW Darmstadt wurde sie Deutsche Vize-Meisterin der Postsport-Meisterschaften sowie „richtige“ Hessenmeisterin. „Das Wasser ist mein Element“, lacht Vogt. Wobei man ihr heute vor allem als Läuferin in und um Dieburg herum begegnen kann. Sportlich unterwegs ist sie zudem auf dem Tennisplatz. „Das alles mache ich heute aber nur noch aus Spaß – auf die Idee, noch bei Wettkämpfen mitzumachen, komme ich nicht mehr.“

Auch Entspannung und Ausgleich seien Motivation für sie, sich regelmäßig sportlich zu betätigen. Auf Regelmäßigkeit legt die Ernährungsberaterin auch in ihren speziellen Gewichtsreduktionskursen Wert: „Mindestens dreimal wöchentlich sollte man Ausdauer- und einmal Krafttraining machen.“ Letzteres sei besonders wichtig für die Fettverbrennung, die in den Muskeln stattfinde. Beim Essen setzt Vogt auf Frische und zählt sich zu den Verfechtern naturbelassener Vollkornprodukte und regionaler und saisonaler Produkte.

Und beruhigt jeden, der es ihrem gesunden Leben gleich tun und sich beraten lassen möchte: „Ich nehme niemandem sein Feierabend-Bier weg.“

Kommentare