Festplatz wird zu Freiluft-Kaufhaus

Dieburg (eha) ‐ Frühlingszeit ist Flohmarktzeit. In Dieburg ist es die Junge Union, die jedes Jahr das größte „Freiluft-Kaufhaus“ einrichtet: Am Samstag, 29. Mai, ist der Festplatz im Schlossgarten wieder Ziel vieler Schnäppchenjäger von Nah und Fern.

Von 6 bis 15 Uhr können Interessierte dort alles kaufen beziehungsweise verkaufen, was „nicht essbar, neu ist oder lebt“, wie es die Organisatoren formulieren.

Am Vorabend des Flohmarktes können alle Beschicker bereits ab 18 Uhr ihren Stand auf dem Gelände aufbauen. Vorher ist der Aufbau nicht erlaubt. Beschicker, die diese Auflage der Stadt nicht beachten, müssen damit rechnen, das der Stand durch Mitarbeiter des Gartenamtes entfernt wird.

Weitere Informationen zum Flohmarkt sowie eine Preisübersicht gibt es auf der Internetseite der JU.

Am Samstag ist es ab 5.45 Uhr nicht mehr möglich, mit dem Pkw auf das Flohmarkt-gelände zu fahren. Platzreservierungen nimmt die JU nicht vor. Die Preise sind im Vergleich zu den Vorjahren nahezu unverändert. Die Standgebühr beträgt 2,50 Euro pro Quadratmeter. Für einen Tapeziertisch sind 7 Euro zu entrichten, für einen Pavillon zwölf Euro.

Autos und Anhänger dürfen im Bereich des Festplatzes nur an den Randseiten abgestellt werden. Pro Fahrzeug oder Anhänger wird eine Gebühr von zwölf Euro fällig. Kinder bis 14 Jahre zahlen wie schon in den vergangenen Jahren keine Standgebühr.

Um der Verschmutzung der anliegenden Felder entgegenwirken zu können, muss jeder Beschicker - wie schon früher - eine Müllkaution in Höhe von zehn Euro bezahlen. Die Kaution wird beim Verlassen des Platzes (bis spätestens 16 Uhr) wieder ausgehändigt, sofern der Standplatz sauber und ordentlich zurück bleibt.

Kommentare