Fledermäusen auf der Spur

+
Einfach mal abhängen....vergangenen Samstag standen Fledermäuse europaweit im Rampenlicht.

Dieburg - 950 Fledermausarten gibt es weltweit, 23 in Deutschland - und einige davon sogar in Dieburg. Mitten im Herzen der Kommune fühlen sich die faszinierenden Nachtschwärmer heimisch. Von Ursula Friedrich

Anlässlich der europäischen Fledermausnacht machten sich die Aktiven des Nabu-Dieburg auf, um die kleinen „Vampire der Nacht“ mit dem Bat-Detektor zu orten. Schon zum Auftakt des Abendspaziergangs im Schlossgarten meldete das Gerät, das die Rufe auf Ultraschallfrequenz für das menschliche Ohr umwandelt, mit lautem Geknatter die Anwesenheit von Fledermäusen. Zwei Arten, nämlich Wasser- und Zwergfledermaus konnten von den Naturfreunden ausgemacht werden. Entlang der Gersprenz waren die Insektenjäger ebenso erfolgreich auf Nahrungssuche wie im Fechenbachpark.

Die alten Baumbestände und die Fließgewässer böten den Tieren gute Lebensbedingungen, so die Bilanz der Nabu-Wanderer, die später gar eine dritte Art anhand ihrer spezifischen Orientierungsrufe entdeckten.

Allerdings sind viele Details der Lebensweise dieser Tiere noch ungeklärt. Noch bis ins 18. Jahrhundert wurden sie von Forschern gar den Vögeln zugerechnet, dabei sind ihre unmittelbaren Verwandten Igel und Maulwurf. Bereits vor 50 Millionen Jahren bevölkerten Fledermäuse die Erde, wie sich beispielsweise anhand von Funden in der Grube Messel belegen lässt. Zahlreiche Arten sind heute vom Aussterben bedroht. Der Einsatz von Pestiziden, die sich in den unterschiedlichsten Insekten (der Nahrungsquelle von Fledermäusen) anreichern, gilt dabei als ein Hauptproblem.

Dabei sind die nächtlichen Flugexperten sehr anpassungsfähig. In Kellern und unter Hausdächern mieten sie sich nicht selten den ganzen Winter über ein. Wie Haus und Garten „fit“ für Fledermäuse gemacht werden können, dazu bietet die Homepage des Nabu wertvolle Expertentipps.

Wer aktiv bei den Naturforschern vor Ort mitmachen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen. Die Dieburger Nabu-Gruppe trifft sich am Dienstag, 1. September, um 20 Uhr im Restaurant Löwenkeller, Löwengasse 3, zum nächsten Stammtisch. Viele Gäste wünscht sich der 220 Mitglieder starke Ortsverein zum Kartoffelfest am Samstag, 19. September, das ab 14 Uhr im Nabu-Garten steigen soll. Zu spannenden Naturbeobachtungen starten die Aktiven um Vereinschef Thomas Dziadek am Sonntag, 11. Oktober, durch. Bereits um 8.30 Uhr treffen sich die Aktiven am Parkplatz des Dieburger Freibads, um von hier aus zu den Hergershäuser Wiesen aufzubrechen und hier den Vogelzug zu beobachten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare