Frösche haben Frühlingsgefühle

+
In Eimern werden die Kröten und Frösche gesammelt und über die Straße getragen.

Dieburg (eha) ‐   Das milde und feuchte Frühlingswetter der letzten Tage lockt Kröten und Frösche aus ihren Schlupflöchern. Nach dem langen Winter fangen sie nun an, zu ihren Laichgewässern wandern.

Auf der Internetseite des Amphibienschutzes, Stichwort „Schutzzaundatenbank, sind alle Wanderstellen im Landkreis aufgeführt, teilweise sind auch die aktuellen Zahlen der gewanderte Tiere angeben. „Bei den Krötenhilfsaktionen sind weitere Helfer immer gern gesehen“, berichtet Karsten Heinrich.

Wer Interesse hat, kann sich auf der Internetseite des Kreises informieren. Helfer können sich auch über die Internetseite der Freiwilligenagentur melden („Helfer bei Krötenwanderungen“).

Im Landkreis gibt es etwa 20 betreute Kröten-Wanderstellen, die für Autofahrer als Gefahrenstelle beschildert sind.
„Einige tausend Amphibien passieren hier jedes Jahr die Straßen“, berichtet Karsten Heinrich, Artenschützer in der Naturschutzbehörde des Kreises. In diesen Abschnitten sollten Autos und Motorradfahrer besonders vorsichtig fahren, damit nicht nur Kröten und Frösche am Leben bleiben, sondern auch die Krötensammler unbeschadet ihrer Aufgabe nachgehen können.

Ehrenamtliche Helfer sind vor allem in den Morgen- und Abendstunden unterwegs, um die Tiere am Fangzaun einzusammeln und über die Straße zu tragen. Dabei werden die Frösche und Kröten gleichzeitig gezählt.

Artenschützer Karsten Heinrich koordiniert die Maßnahmen und kann Interessierten geeignete Einsatzorte nennen (06151/881-2219, E-Mail k.heinrich@ladadi.de).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare