Elf Kolpingjugendliche aus Dieburg ließen sich von den Worten des Bischofs Dr. Hofmann inspirieren

Gänsehautgefühl im Altenberger Dom

Die Dieburger Kolpingjugend bei ihrer Altenbergtour.Foto: p

Dieburg -  Kürzlich begaben sich elf Kolpingjugendliche der Pfarrei St.

Peter & Paul auf den Weg nach Altenberg. Am Vorabend des 1. Mai fand die traditionelle Vigilfeier statt, die in diesem Jahr mit einer Prozession durch Altenberg begann und im Dom ihren Abschluss fand. In einer stimmungsvollen Atmosphäre feierten sie mit vielen hundert anderen Jugendlichen die meditative Vigilfeier, die auf den Haupttag eingestimmt hat.

„Denk-Mal – Bedenkt die gegenwärtige Zeit – Die Stunde ist gekommen, aufzustehen vom Schlaf“ – so das Motto des Altenberger Lichtes 2009. Und so hieß es auch für die Dieburger, früh aufzustehen vom Schlaf um einen Platz im Dom zu bekommen.

Über 2500 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Altenberger Dom, der zusammen mit der Maria im Strahlenkranz das Herz der katholischen Jugend in Deutschland bildet, ließen ein Gänsehautgefühl aufkommen.

Seit 1950 wird das Licht des Friedens in alle Welt gebracht - unter anderem nach Jerusalem, nach Litauen, in den Kosovo und zu vielen weiteren Orten im In- und Ausland.

In seiner Predigt rief Bischof Dr. Hofmann aus Würzburg den Teilnehmern zu, dass sie sich wachrütteln lassen sollen. „Es gehört auch mal dazu, zu verschlafen und nicht alles sofort wach aufzunehmen, aber was versäumen wir nicht alles, wenn wir verschlafen“, so der Bischof. „Packt mit an, lebt das Christentum konkret, baut Brücken zum Nächsten. Lebt das Altenberger Licht. Lasst euch von diesem Licht ansprechen“, so ermutigte er die Gläubigen. Und so wurde das Altenberger Friedenslicht, am Ende des Gottesdienstes von der Osterkerze entzündet und in die Welt hinausgesandt.

Zwei weitere Tage im Haus Altenberg mit Besuchen in Köln und dem Volksfest Rhein in Flammen in Bonn rundeten die Altenbergtour ab.

Kommentare