Freiwillige Feuerwehr feiert See´che-Fest

Gaudi-Wettbewerb als Auftakt

+
Atze & Friends feierten am Altstädter See Premiere. Schon beim „Moartfest“ vor wenigen Tagen waren die Langstädter Garanten für beste Stimmung. Die Besucher konnten es sich gut gehen lassen beim See´che-Fest – und beim Gaudi-Wettbewerb mitmachen.

Dieburg - Mit einem Gaudi-Wettbewerb starteten die Brandschützer in ihr zweitägiges Fest. Auch Kameraden aus Vielau und Häusern feierten mit. Von Michael Just 

Es ist fast ein kleiner Albtraum: Das See‘che Fest der Feuerwehr ist in vollem Gange und plötzlich ruft der Piepser zum Einsatz. Am Samstagnachmittag lief die Veranstaltung um 15.22 Uhr gerade an, als eine Brandmeldeanlage im I-Nord Verdächtiges übermittelte. Das Sondieren der Lage wies glücklicherweise einen Fehlalarm aus, sodass das Fest – unter Anwesenheit der Aktiven aus der Einsatzabteilung – Fahrt aufnehmen konnte.

„Garnituren haben wir für 500 bis 600 Personen gestellt. Weitere hätten wir in der Hinterhand, sodass sich der Platz auf zu 1 000 Personen ausweiten ließe“, berichtete Feuerwehrvereinsvorsitzender Steffen Acker. Die Fahrzeughalle hatte man ausgeräumt und wie den Vorplatz des Stützpunktes mit Bänken bestückt. 360 Einzelschichten auf den Dienstplänen belegten, dass man für einen großen Ansturm zur zweitägigen Veranstaltung bestens gerüstet war. Hilfe gab es vom Karnevalverein Dieburg und dem Carnevalclub Harreshausen. Das Engagement aus dem Babenhäuser Stadteil ermöglichten sehr gute private Kontakte.

Der Samstagnachmittag startete – quasi als Warm-up fürs Fest – mit einem Gaudi-Wettbewerb. Hier konnten sich die angemeldeten Teams an sechs Stationen, darunter ein Wurfspiel und eine Art Stelzenlauf, messen. Konzipiert hatte die Aufgaben der 2. Vorsitzende Phillipp Jansen. Bewusst verzichtete er auf feuerwehrtechnische Herausforderungen, um so ein größtmögliches Teilnehmerfeld anzusprechen.

Den Spaß machte, neben einem DRK-Team, auch eine Gruppe aus Vielau mit. Für zwei Nächte waren 19 Köpfe der dortigen Feuerwehr in die Gersprenzstadt gekommen. „Jedes Jahr wird gewechselt. 2018 sind wir beim See‘che-Fest dabei, 2019 fahren die Dieburger dann wieder Ende April zu unserem Hexenfeuer mit Maibaumaufstellen“, erzählten Freddy Neubert und Maja Lange. Sechs Stunden mit Pause beträgt die Fahrzeit von Sachsen. „Sie lohnt sich. Mir gefällt vor allem die Kameradschaft“, hob Neubert hervor und rief dabei eine seit 1990 währende Freundschaft in Erinnerung.

In 32 Jahren Feuerwehr hat der 49-Jährige so schon etliche Treffen erlebt. Die Gäste aus Vielau waren nicht die einzigen weit gereisten Festbesucher: Auch aus Häusern (Schwarzwald) rückte eine kleine Abordnung an. Wir sorgen für den Austausch der Jugendabteilungen“, erläuterte Hauptfeuerwehrfrau Karin Moser, die aus der kleinen Gemeinde im Süden Deutschlands stammt.

Auf den musikalischen Höhepunkt steuerte des See´che-Fest am Samstagabend zu: Kurz nach dem Bieranstich um 19.30 Uhr legte die Langstädter Band Atze & Friends mit ihrer Premiere am Altstädter See los. Schon beim „Moartfest“ vor wenigen Tagen waren die Musiker Garanten für beste Stimmung. Der Sonntag lockte dann mit einem ansprechenden Mittagstisch zu den Blauröcken. Putengyros und selbst gemachte Käsespätzle konnten in angenehmer Biergartenatmosphäre genossen werden. An Kurzweil mangelte es auch hier nicht: Spielmannszug-Musik, eine Fahrzeugausstellung, Tanzvorführungen, ein „spritziges“ Vergnügungsangebot für Kinder oder der Abschluss der kleinen Tour der Hoffnung standen auf dem Programm. Am späten Nachmittag ließ sich noch unter schwarz-rot-goldenen Luftballons an der Decke das erste Auftreten der deutschen Kicker bei der WM in Russland auf einer Leinwand verfolgen.

Auf ein erstes Fazit befragt, zeigte sich Vorstandsmitglied Phillipp Jansen zufrieden. „Der Andrang zum Fest war groß“, lautete seine Bilanz. Festmachen ließ sich das nicht zuletzt beim Barbetrieb in der Nacht: Bis 4 Uhr währte das Treiben unter dem Feuerwehrturm.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare