Auf geht’s in die Römerhalle

Aufgang zur neuen Römerhalle: Im Außenbereich ist trotz Eröffnung noch einiges zu tun. Fotos: sef

Dieburg - „Eine Stadt ist wie ein Haus. Und in jedem Haus gibt es die gut’ Stubb - das ist unsere neue Römerhalle.“ Die Freude über die Realisierung des Traums von einer neuen repräsentablen Veranstaltungshalle durchzog die Ansprache von Bürgermeister Dr. Werner Thomas. Von Lisa Hager

Zuvor hatte er gestern Abend zusammen mit seinen Speeslochfinken einen Römerhallen-Song zum Besten gegeben. Dann begrüßte er rund 400 Ehrengäste zur offiziellen Einweihung. Für die Bevölkerung wird es einen Tag der offenen Tür am Martinsmarkt-Sonntag, 6. November, geben.

Fotostrecke von der Eröffnung der Römerhalle

Römerhalle feierlich eröffnet

„Wie im richtigen Leben wurde es auch auf dieser Baustelle zum Ende sehr knapp“, erinnerte Thomas in seiner Rede an den einmal verschobenen Fertigstellungstermin. „So kommt es, dass auch hier noch nicht alles perfekt ist.“ Zudem dankte er allen am Bau Beteiligten, aber auch den Nachbarn Hinter der Schießmauer, die die damit verbundenen Störungen ertragen hätten, ohne sich ein einziges Mal zu beklagen.

Blick in den großen Saal mit Festgästen: Zur offiziellen Einweihung fanden sich gestern Abend auch Kommunalpolitiker und Vertreter der am Bau beteiligten Firmen ein.

Er erinnerte auch an die historischen Wurzeln, die zur Namensgebung der Halle geführt haben. Vor fast 2000 Jahren standen hier die Wohn- und Handwerkerhäuser des römischen Hauptortes der Civitas Auderiensium. „Und gut, dass wir rechtzeitig archäologische Untersuchungen durchgeführt haben, denn 1998 kam es im Altstadtareal zur Sensation: Eine Jupiter-Säule wurde in einem römischen Brunnen entdeckt, außerdem konnten zwei römische Keller ausgegraben werden“, blickte er zurück.

Lesen Sie hierzu auch:

Der Name könnte nicht besser sein

"Testband Shushiduke zieht Fazit: 'Ist rockbar'"

Er sprach zum Schluss den Wunsch aus, dass die neue Halle im Herzen der Altstadt erste Adresse werden möge für Kultur und gesellschaftliches Leben. „Hier inszeniert und feiert die Stadt. Hier kommuniziert sie, hier erfährt sie Impulse“, so der Verwaltungschef, der appellierte: „Machen Sie es sich hier in der guten Stube bequem und nehmen Sie die Römerhalle in Besitz.“

Kommentare