Gut gelaunt das neue Jahr begrüßt

Die Wunderkerzen für drinnen, die Böller für draußen. Die Gäste des Anglerheims begrüßen das neue Jahr.

Groß-Zimmern - „Schön, dass hier was los ist“, freut sich Gerhard Becker. Der Zimmerner wollte Silvester in einem größeren Kreis feiern und ist deshalb ins Anglerheim gekommen. Von Ulrike Bernauer

Hier hat Wirtschafterin Brigitte Schnarr nun schon zum zweiten Mal eine Silvesterparty mit einem Büffet vom Feinsten ausgerichtet. Lachs und Krabbencocktail locken bei der Vorspeise, Schweinlendchen und Rindergeschnetzeltes helfen den Magen zu füllen und Zimtmousse und Rote Grütze sind die reine Gaumenwonne. So wundert es keinen, dass Besucher nun schon zum zweiten Mal ins Anglerheim gekommen sind, um hier gemeinsam den Übergang ins Neue Jahr zu feiern. „Die Gästezahl hat sich gegenüber Silvester 2010 glatt verdoppelt“, freut sich Schnarr.

Peter Reginek war mit seinen Freunden im vergangenen Jahr auf dem Roten Platz. „Da findet heute leider nichts statt“, bedauert er. Gisela Millmann aus Klein-Zimmern feiert schon das zweite Mal Silvester im Anglerheim, „in Klein-Zimmern gibt es keine öffentliche Feier und es hat uns letztes Jahr hier gut gefallen.“

Foxtrott, Rumba und Cha-Cha-Cha

Nachdem das gute Essen ein bisschen verdaut ist, lockt auch die Musik etliche Feiergäste auf die Tanzfläche. Zu Foxtrott, Rumba und Cha-Cha-Cha schwingen sie das Tanzbein. Um 24 Uhr begeben sich alle nach draußen, um gemeinsam das Feuerwerk zu bestaunen. Aber nur ein Teil hat Raketen und Knaller mitgebracht. „Ich habe mich darauf verlassen, dass die anderen was dabei haben“, sagt Reginek lachend. Für eine bunte Farbenpracht am Himmel reicht es und vom Anglerheim hat man zudem einen guten Blick auf Zimmern, wo eifrig Raketen gezündet werden.

Im kleinen Kreis starten die Sportfreunde in der FSV-Gaststätte ihre Silvesterfeier. Mit einem selbst kreierten Würfelspiel vertreiben sich die Gäste die Zeit bis zum Jahreswechsel und das mit viel Gelächter. Es schauen immer mal ein paar Besucher vorbei, die dann aber auch wieder weiterziehen. So richtig voll wird es erst nach 24 Uhr. Viele der Gäste, die dann kommen, haben den Jahreswechsel zu Hause oder bei Freunden verlebt und mischen sich jetzt noch unter das Zimmerner Volk.

Für Farbenpracht am Himmel haben die Sportler allerdings ordentlich gesorgt, mit Hunderter-Batterien von Raketen begrüßen sie das neue Jahr, ebenso wie die Nachbarn. „Es ist ein schöner Abend mit aktiven Sportlern, aber auch vielen Freunden und Gönnern des FSV“, freut sich Vorstandsmitglied Harald Herbert.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare