Maimarkt

Gelöste Weinfest-Atmosphäre

+
Die gemütliche, stimmungsvolle Atmosphäre des Weindorfs im Fechenbach-Park kam bei den Gästen besonders gut an.

Dieburg - Der Dieburger Maimarkt meldet „Full house“: Vor allem sommerlicher Sonntag zieht Tausende Gäste in den Fechenbach-Park. Von Jens Dörr und Lisa Hager

Der Sonntag hat mit strahlendem Sommerwetter alle Mühen gelohnt. Der Dieburger Gewerbeverein hat mit seinem überarbeiteten Maimarkt-Konzept ins Schwarze getroffen: Begünstigt vom guten Wetter am Freitag, Samstag und vor allem am gestrigen Haupttag zog die Schau überwiegend heimischer Unternehmen nach dem Regen-Desaster des Vorjahres diesmal wieder die Massen an. Zur Zeit des Entenrennens im FechenbachPark gab es in der Innenstadt kaum noch ein Durchkommen, so viele Besucher drängten sich durch die Gassen.

Die vielen Gäste nahmen die Neuerungen überwiegend positiv auf. Lediglich der zentrale Punkt zum Feiern, wie ihn bis 2011 fünf Jahre lang der Gigantenschirm auf dem Marktplatz mit Auftritten von Bands wie Van Baker & Band und Bee Flat gebildet hatte, wurde vermisst. Zwar gab es im Weindorf im Fechenbach-Park eine kleinere Bühne und sowohl Multiinstrumentalist Olli am Freitag als auch Matthias Baselmann am Samstag lieferten gute Shows ab; ganz zu vergleichen mit den Gigs der genannten Bands war das indes nicht. Allerdings sollte nach dem Willen der Verantwortlichen der Partyaspekt auch nicht mehr zu dominant im Mittelpunkt stehen.

Aufführungen von Dieburger Gruppen

Vielmehr – und das gelang – sollten wieder zunehmend Autohäuser und andere Gewerbetreibende, etwa aus den Branchen Bauen/Energie/Umwelt und Fitness/Wellness/Gesundheit, im Fokus stehen. Beibehalten wurden hingegen Aufführungen Dieburger Gruppen, zum Beispiel der KVD-Schlumpfinen, des Karate-Vereins, der Freien Sängervereinigung und der Tanzschule Wehrle.

Spaß in der Aqua-Fun-Kugel hatten vor allem die Kinder.

Auch die Schlepperschrauber präsentierten sich hinter dem Museum aufs Neue mit einer Ausstellung. Dazu kamen Ponys des Reit-Clubs Dieburg mit jeweils einem PS, die die Kinder geduldig reiten ließen. Beliebter Anlaufpunkt für Familien mit kleinen Kindern war gestern Nachmittag wieder das Entenrennen. Die gelben Rennschwimmer wurden dabei noch laut angefeuert.

Viele nutzten auch die Möglichkeit, erstmals den Garten hinter dem Mühlturm zu besichtigen. Mitglieder des Heimatvereins gewährten Interessierten auch Einblick ins dunkle Verlies.

Moderate Preise und ein entspanntes Flair

Ins Auge fiel an allen Tagen derweil das Weindorf im Park, das es beim Maimarkt bisher so noch nicht gegeben hatte. Viel Lob erntete die gemütliche Atmosphäre. Es war ein guter Zug des Gewerbevereins, in Steffen Frings einen erfahrenen Organisator für diesen Bereich ins Boot zu holen. Pfiffig gestaltete Buden, moderate Preise und ein entspanntes Flair ließen viele Besucher stundenlang unter schattigen Kastanien verweilen.

Dort schnaufte am Samstagabend kurz nach 23 Uhr auch Willi Rödler durch. Als Marktmeister zeichnete er erstmals für den Dieburger Maimarkt verantwortlich. Seit 4.30 Uhr am Morgen sei er auf den Beinen, nun doch ziemlich müde, verriet er. Schlappmachen galt jedoch nicht, auch der Sonntag wollte noch bewältigt werden. Und der stellte mit seinem Besucheransturm alles Vorhergehende in den Schatten.

Bilder vom Maimarkt

Gewerbeverein feiert Maimarkt

Vor allem aber – so fiel Rödlers Resümee bereits nach dem Freitag aus – sei er glücklich über den Verlauf: „Die Stimmung schon zum Auftakt war einfach schön und friedlich.“ Den Musiker am Abend habe man kurzerhand länger spielen lassen, weil die Leute einfach nicht genug bekommen hätten. Und das ist für eine Veranstaltung, die gerade im vergangenen Jahr doch auch einige Kritik einstecken musste, doch Balsam für die Seele.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare