Glückliche Schüler, stolze Eltern

+
Glückliche, aber auch leicht wehmütige Gesicher: Gestern bei der Abiturfeier der Alfred-Delp-Schule.

Dieburg (ula) ‐  Dreizehn Jahre Schulbank drücken hat für die Abgänger der Alfred-Delp-Schule (ADS) ein Ende. 167 junge Leute nahmen gestern bei einer Feierstunde im Atrium des Oberstufengymnasiums glücklich ihre Abiturszeugnisse entgegen.

„I´m walking on sunshine“, intonierte die rockige Schulband, und drückte damit perfekt die vorherrschende Emotion im Saal musikalisch aus: Stolze Eltern, glückliche Schüler, zufriedene Lehrer. Die „Entlassungsfeier“ wurde mit vielen Facetten begangen: Neben der zeremoniellen Zeugnisverleihung gab die Lehrerband ein pfiffiges Stück aus eigener Feder zum Besten. Die Schüler ließen ihre Tutoren mit kleinen Präsenten und einer Oscarverleihung hochleben. Und Bürgermeister Thomas verfasste gar einen gepfefferten „Abi-Rap“.

„Ihr seid die nächste Generation, ihr seid die Zukunft“, machte Schulleiterin Renate Stiebing den Abiturienten Mut, ihr weiteres Leben engagiert zu gestalten, „Demokratie braucht Menschen, die dazu bereit sind.“ Viele Worte des Lobes erntete auch das „unendlich engagierte Kollegium“. 62 Lehrer, die mit ganzer Kraft und modernen Unterrichtsmethoden arbeiteten, „damit ihr gut vorbereitet seid auf euer Leben“.

Die Besten des Jahrgangs: (von links) Anika Heckwolf (1,2), Regina Kessler (1,1) und Patrick Keuntje (1,0) beschlossen ihre Schullaufbahn mit herausragenden Zeugnissen.

Schulsprecherin Franziska Walter sprach vielen Mitabiturienten aus dem Herzen, die der ADS mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge den Rücken kehren. „Wir sind endlich frei“, so die junge Frau, die für ihr langjähriges Engagement an der Schule geehrt wurde. Doch auch wenn pauken und büffeln ein Ende haben, vermisse sie eine schöne Zeit. „Vielleicht kehrt ihr ja als Lehrer zurück“, so der Hoffnungsschimmer von Tutor Thomas Fuhlbrügge, immerhin sei ein Dutzend Ex-Schüler als Lehrer an der ADS tätig.

Dass Lernen und wissenschaftliches Arbeiten an der Einrichtung zum Teil mit Feuereifer praktiziert werden, belegen herausragende Einzelleistungen: Andreas Traxel, Sebastian Kreher und Anika Heckwolf wurden für ihre außerordentlichen Leistungen im Fach Chemie geehrt. Regina Kessler wurde als Beste im Fach Französisch ausgezeichnet, Michael Mathy im Fach Physik.

Katja Vogt und Patrick Keuntje errangen gemeinsam die Spitzenposition der „Mathematiker“. Patrick wurde neben Fabian Schrammel außerdem zum jahrgangsbesten Informatiker gekürt. Und ein weiteres Mal musste Patrick auf die Bühne: Mit einem makellosen Abidurchschnitt von 1,0 wurde er bester Abiturient 2010. Platz zwei belegt Regina Kessler mit einem Durchschnitt von 1,1, den dritten Platz Anika Heckwolf mit 1,2.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare