Mitmusiker für traditionelles Platzkonzert am Samstag gesucht

Gnadekapell ruft auf: „Alles spielt auf Dalles“

Dieburg - . Viele tatkräftige, musikalische Unterstützer möchte die Gnadekapell für ihr traditionelles Platzkonzert am Fastnachtsamstag in der Fußgängerzone gewinnen. Und das hat Gründe.

Wie der „Musikalische Leider, der Laternenträger 2011, Wolfram Fischer, mitteilt, ist in dieser Saison bedauerlicherweise der Ausfall des einen oder anderen musikalisch tragenden Instrumentalisten zu befürchten. Doch die einfallsreichen Musiker bauen vor und wollen nun aus der Not eine Tugend machen. Und so rufen die schwarz gekleideten Herren um „Präsident“ und Posaunist Rudi Stegemann zur Bildung einer Fastnachts-Bigband auf:.

Alle Fastnachtsfans, die ein Musikinstrument spielen können - ganz gleich welcher Art - sind aufgerufen, am Samstag zum Dalles zu kommen und mit der hölzernen Laternenband ein närrisch-musikalisches Stelldichein zu geben. Wie es scherzhaft heißt, sind neben Orgel und Klavier besonders Schlaginstrumente wie Topfdeckel, Blockflöten und Teufelsgeigen erwünscht und alles, was irgendwie dazwischen liegt.

Erste prominente Unterstützer haben sich bereits angekündigt. „Der weit über die Grenzen Südhessens hinaus bekannte Startrompeter Tom Kirschstein, ehemaliger Fastnachtsprinz und hochrangiger Gardist, und Akkordeon-Virtuosin Anita Spieß, ebenfalls Ex-Tollität und Gardistin, haben ihre Beteiligung spontan zugesagt“, freut sich Fischer. Auch KVD-Hofmusikkompositeur Manfred Müller aus Münster als dritte Ex-Tollität im Bunde hat musikalische Schützenhilfe versprochen, Banjo-Spieler Rainer Etz reist sogar aus dem fernen Mainhattan zu seinen GK’lern in die Gersprenzstadt an. Uwe Schott, ebenfalls Banjo-Spieler und diplomierter Äla-Kreischer der GK, hofft genauso auf rege Teilnahme von Seiten der fastnachtlichen Bevölkerung wie Neu-Opa Gerd Löffler und Stephan Ludwig, Frauenschwarm am Schlagwerk. „Nit nur gucke, sondern mitspielen“, lautet deren Devise, der sich 1. Trötist und Querdenker Falko Meyer anschließt.

Beginn der fastnachtsamstäglichen Mobilmachung am Fastnachtsbrunnen ist pünktlich um 11.11 Uhr. Selbstverständlich kommt auch das leibliche Wohl der Karnevalsfreunde - egal ob aktive Mitmacher oder Zugucker - nicht zu kurz, denn für Hunger und Dorscht gibt’s Sekt, Glühwein, hausgemachte Kräbbel und anderes Gebäck, solange der Vorrat reicht (Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen). Überraschungen sind wie immer bei den Auftritten der Straßenmusikanten nicht ausgeschlossen. Kontakt zur GK kann man über den „Musikalischen Leider“ Fischer aufbauen: Unterstützer-Telefon in der Fastnachtsstadt Dieburg, s  22534 oder per E-Mail unter li-wo.fischer@t-online.de.

Kommentare