Goetheschule handelt fair

+
Schülerin Nazan bewundert im Weltladen den angebotenen Schmuck.

Dieburg (ves) ‐  Es ist nur eine Fünf-Minuten-Pause und trotzdem herrscht im Weltladen reger Zulauf. Die Schüler der Goetheschule nutzen die Gelegenheit, um sich mit Getränken oder Süßigkeiten einzudecken. Aber auch Schmuck und Kunsthandwerk sind beliebte und gefragte Artikel.

Vor rund zwei Wochen wurde der Weltladen, der sich in der Goetheschule befindet, eröffnet. Auf Initiative von Schülern, Lehrern und der UNESCO AG der Schule wurde die Idee zur Eingliederung eines Weltladens in die Schule umgesetzt.

Die Weltläden setzen sich für fairen Handel ein und bieten attraktive Produkte zu fairen Preisen. Die Erzeuger in den verschiedenen Ländern erhalten Preise, die ihnen ein Leben in Würde ermöglichen - fair eben. Alle Produkte kommen aus ökologischem Anbau oder stammen aus umweltfreundlichen Herstellungsverfahren. Unterstützung erhält man auch von Klemens Euler, Betreiber des Weltladens in Eppertshausen, der die Waren auf Kommission zur Verfügung stellt.

Öffnungszeiten sollen erweitert werden

So befinden sich in den ehemaligen Schulpförtnerräumen nun Regale voller Artikel. Neben Süßigkeiten wie Schokolade, Gebäck oder Knabbersachen findet man auch Gewürze, Schmuck und anderes Kunsthandwerk.

Der Laden wird ehrenamtlich betrieben und in wechselnden Schichten stehen stundenweise Schüler, Senioren oder auch Lehrkräfte hinter dem Ladentisch. „Wir konnten bisher einen großen Anklang verzeichnen“, freut sich Euler und lobt stolz die UNESCO AG, die sich um die Eröffnung bemühte. Man möchte das Warenangebot regelmäßig verändern, um den Schülern und Kunden ein breites Angebot präsentieren zu können. Auch für weitere ehrenamtliche Helfer wäre man dankbar, damit die Öffnungszeiten erweitert werden können. Derzeit ist der Weltladen dienstags und donnerstags von 12 bis 16 Uhr für alle Kunden geöffnet.

Kommentare