Gottlieb verabschiedet sich vom Herzsport

Beim Indiaca bewegen sich die Herzsportler des Turnvereins spielerisch. - Foto: Dörr

Nach 13 Jahren hört Mediziner auf /Turnverein sucht jetzt Nachfolger. Von Jens Dörr

Dieburg - „Ich habe keine Beschwerden und möchte auch mit 80 noch dreimal pro Woche zwölf Kilometer joggen gehen.“ Wer das wie Dr. Norbert Gottlieb im Alter von 75 Jahren noch locker-flockig und trotzdem im Brustton der Überzeugung sagen kann, hat gesundheitlich gesehen in seinem Leben wohl vieles richtig gemacht.

Für den Dieburger, der zu Berufszeiten als Arzt das Vertrauen vieler Menschen erwarb, gilt das frische, fitte Erscheinungsbild jedenfalls auch nach einem Dreivierteljahrhundert. „Der Sport war und ist immer mein Ausgleich.“ Früher habe er es als Bergsteiger sogar auf diverse 5000er geschafft.

Nun ist Gottlieb allerdings nicht auf-, sondern ausgestiegen: Die Herzsportgruppe des TV Dieburg sucht für ihn einen Nachfolger.

„Alles hat seine Zeit. Ich habe beschlossen, nun aufzuhören“, erläutert der Mediziner, weshalb er künftig nicht mehr den Übungsstunden des TVD beiwohnen wird. 13 Jahre lang betreute er die Gruppen - die aktuelle Übungsgruppe übt mittwochs von 18.30 bis 19.30 Uhr in der TV-Halle, die Trainingsgruppe trainiert von 19.30 bis 20.30 Uhr - ehrenamtlich. Blutdruck messen, Tipps geben, nach der allgemeinen Befindlichkeit der Teilnehmer, die teils schon Herzinfarkte erlitten und Bypässe gesetzt bekommen haben, schauen: All das tat Gottlieb, um die körperliche Betätigung der Übenden abzusichern und zu optimieren.

In enger Abstimmung mit Ingrid Reuscher, Katrin Büschel und Harald Pohl, die die Übungsstunden leiten, war und ist er aber nicht alleine tätig: Auch Barbara Schummers-Makowski, Holger Helfrich und Stefan Rosenbrock, allesamt medizinisch vom Fach, helfen beim TVD-Herzsport mit.

Dennoch suche man nun händeringend nach einem medizinisch versierten Nachfolger für Gottlieb, erläutert TVD-Sportlehrerin Katrin Büschel. Wer sich das im Wechsel mit den drei verbliebenen Ärzten vorstellen kann und weitere Informationen haben möchte, möge sich bei ihr unter der Handynummer 0176/32437562 melden.

Norbert Gottlieb selbst erhielt zum Dank für seinen Einsatz in der letzten Übungsstunde mit „seinen“ Herzsportlern von Harald Pohl ein kleines Präsent. „Wir vermitteln hier das Rüstzeug, um nach zwei, drei Jahren auch nach Herzproblemen wieder selbst Sport treiben zu können“, warb Norbert Gottlieb abschließend für die Teilnahme am Angebot des Dieburger Turnvereins.

Sein Appell: „Unbedingt etwas tun - Skifahren, Joggen, Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren. Denn wer nichts belastet und sich ewig schont, kriegt später die meisten Probleme.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare