Großbaustelle Pater-Delp-Haus

+
Die Betonverkleidung der Fassade des Pater-Delp-Hauses wird abgerissen. Das Gebäude erhält im Zuge der Bauarbeiten eine komplette Wärmeisloierung.

Dieburg (db) ‐ Derzeit wird das Pater-Delp-Haus im Dieburger Stadtkern, neben der Pfarrkirche St. Peter und Paul, in den Rohbauzustand zurück versetzt. Grund sind umfassende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an und im Gebäude. Wie der Bauleiter und Architekt Hans Hix aus Groß-Zimmern auf Anfrage mitteilt, werden in diesem Zusammenhang neue Wasserrohr- und Elektroleitungen verlegt, zudem wird der Heizungsbereich auf den aktuellen Stand gebracht.

Hinzu kommt, dass die Außenfassade des 1974 erbauten Komplexes komplett abgetragen wurde. Während der bis Herbst andauernden Bauarbeiten soll das Gebäude der derzeitigen Energiesparverordnung entsprechend isoliert werden. „Da ist seit Jahrzehnten nichts gemacht worden. Diesbezüglich herrschte dort ein desolater Zustand“, schildert Hans Hix.

Nach den geplanten neun Monaten Bauzeit sollen Erd- und erstes Obergeschoss wieder für gewerbliche Zwecke genutzt werden. Für das zweite Obergeschoss sowie den Dachbereich sind Wohneinheiten geplant. Die Kosten der Rohbau- und Modernisierungsarbeiten belaufen sich laut Hix auf rund 1,3 Millionen Euro, die hauptsächlich die Pfarrgruppe trägt.

Kommentare