Schulfest an der Gutenbergschule

Sportgala zum Abschied

+
Zum Abschied standen die Schüler sogar Kopf: Vor 500 Zuschauern in der Gutenberghalle nahm die Sportgala besonders großen Raum ein.

Dieburg - Die Viertklässler gaben in der Gutenbergschule ihre Abschiedsvorstellung mit Musik, Sportgala, Theater und Projektvorstellungen. Die Gutenbergschüler beschäftigten sich auch mit Umweltschutz und Energieeffizienz. Von Jens Dörr

Am morgigen Freitag verlassen drei vierte Klassen die Dieburger Gutenbergschule, wechseln nach den Sommerferien die meisten jungen Abgänger auf die Goetheschule. Ihre Abschiedsvorstellung im Rahmen einer Sommerserenade in der Gutenberghalle war Teil des vergangenen Freitags, zu dem auch Projektpräsentationen, eine Sportgala, ein Theaterstück und ein Schulfest gehörten.

Die Viertklässler begrüßten in der Halle zusammen mit den Drittklässlern rund 500 Zuschauer musikalisch (Leitung: Tina Craß). Anschließend füllte die Sportgala mit dem Titel „Reise um die Welt“ (Leitung: Bettina Löderbusch) einen großen Teil der Veranstaltung aus. Dabei führten unter anderem Einradfahrerinnen und Trampolinturner ihr Können vor. Geschickt lenkte das Sportgala-Team die Aufmerksamkeit immer wieder nicht nur auf die Bühne, sondern auch in andere Teile der Halle, wo sie an der Kletterwand und an Ringen turnten.

Viertklässler verabschiedet

Im Anschluss an die Pause, in der sich viele Besucher an der vom Förderverein bewirtschafteten Getränketheke erfrischten, spielte die Theater-AG (Leitung: Boris Seipel) das Stück „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“. Schließlich verabschiedete Schulleiterin Silke Werner-Lehr die Viertklässler offiziell. „Bei uns müssen sie allerdings noch bis zum letzten Tag in die Schule gehen“, merkte sie dazu augenzwinkernd an. Unter der Leitung von Angela Schmidt sangen die Schüler anschließend ein Überraschungs-Abschiedslied.

Unter freiem Himmel standen anschließend Projektpräsentationen und das Schulfest auf dem Programm. Die Kinder hatten sich diesmal mit Themen wie Umweltschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit beschäftigt, stellten unter anderem aus Müll gefertigte Mode vor. „Nach den Ferien machen wir in diesem Sinne weiter“, blickt Werner-Lehr voraus. Das Thema soll die Schüler künftig begleiten - in den vergangenen Tagen sei es darum gegangen, „Dinge anzustoßen“. Dazu zählte auch, dass die Schüler möglichst häufig zur Schule laufen sollten, was dokumentiert und ausgewertet wurde. Einer Klasse gelang es, dass alle Schüler in einem bestimmten Zeitraum den Weg ohne das elterliche Auto fanden. Auch das soll künftig wieder selbstverständlicher werden.

Kommentare