Bastelkreis der Evangelischen Gemeinde

Handarbeiten für den guten Zweck

+
Rund um Selbstgemachtes dreht sich seit nunmehr 40 Jahren alles im Bastelkreis der Evangelischen Gemeinde Dieburg. Am 2. Februar wird das Jubiläum im Gottesdienst gewürdigt und gefeiert. Die Damen des Bastelkreises der Evangelischen Gemeinde Dieburg: (hintere Reihe v. l.): Martina Heinz, Gabriele Schmitt, Anita Bosselmann, (vordere Reihe v. l.: Hildegard Walter, Christa Eckhardt, Hedi Keck, Annegret Rapp sowie Regina Rudolph. (Auf dem Bild fehlen Helga Mewes und Gertrud Bellmann.)

Dieburg - Seit 40 Jahren besteht der Bastelkreis der Evangelischen Gemeinde Dieburg. In dieser langen Zeit konnten durch den Verkauf der vielfältigen Handarbeiten bei Advents- und Osterbasaren unzählige wohltätige Zwecke unterstützt werden. Von Stephanie Stiefler 

In dem rührigen Kreis sind auch heute noch zwei Damen aktiv, die schon seit dem Gründungsjahr dort mitwirken. Dienstagabend, 20 Uhr. In einem Raum im obersten Stockwerk des evangelischen Gemeindehauses in der Frankfurter Straße brennt Licht, durch die Türe hört man Stimmen, die sich lebhaft unterhalten. Dort sitzen die Damen des Bastelkreises der Evangelischen Gemeinde, die sich – wie seit 40 Jahren üblich – zum allwöchentlichen gemeinsamen Werkeln getroffen haben.

Seit 2007 ist Gabriele Schmitt die Leiterin des Bastelkreises, der schon immer beim Weihnachtsmarkt der Evangelischen Gemeinde am 1. Advent die unterschiedlichsten handgearbeiteten Dinge anbietet. Zeitweise war dies auch beim Osterbasar der Fall.

1973 ins Leben gerufen

Ins Leben gerufen wurde der Kreis im Oktober 1973 von Anne Finster. In den ersten Jahren arbeiteten bis zu 30 Personen mit, auch ein Mann war damals dabei. „Wir haben früher natürlich ganz andere Sachen hergestellt als heute“, erinnern sich Annegret Rapp und Hedi Keck, die seit dem Gründungsjahr in der Gruppe aktiv sind. Christa Eckhardt, die die Leitung der Gruppe im Jahr 1985 übernahm, ergänzt: „Da wurden Nadelkissen, Schürzen, gestrickte Schmusetiere oder gehäkelte Deckchen gerne gekauft. Aber Weihnachtsschmuck aller Art fertigen wir schon immer.“

Natürlich gehen die Damen, auch was das Angebot angeht, mit der Zeit. So verkaufen sich heute Marmelade und Plätzchen sehr gut. Seit einigen Jahren sind gestrickte Socken ein Verkaufsrenner, ebenso Mützen, Schals oder Stulpen, gerne auch in den Dieburger Fastnachtsfarben. „Ich habe im letzten Jahr 24 Paar Socken gestrickt“ erzählt Hildegard Walter und weist diese stolze Zahl anhand ihrer Notizen nach. „Wir helfen auch gerne bei Fragen bezüglich Strick- oder Häkeltechniken. Und wenn Jemand einen angefangenen Pulli zu Hause liegen hat, wir stricken diesen gerne fertig “, bieten die Damen ihre Hilfe an.

Es versteht sich von selbst, dass die Bastlerinnen nicht nur am Dienstagabend werkeln und handarbeiten, vielmehr wird zuhause das meiste erledigt. Oftmals waren und sind auch die Ehemänner beteiligt. Und dass die Arbeit, die in all den hübschen Dingen steckt, eigentlich nicht bezahlbar ist, darin sind sich die Damen einig. „Aber wir machen das ja nicht, um etwas zu verdienen, sondern für einen guten Zweck“, sagen sie strahlend.

Erlös für karitative Zwecke

Der Erlös aus dem Verkauf beim Weihnachtsmarkt sowie beim Kreativmarkt, bei dem die Basteldamen seit 2008 mitmachen, wird schon immer für karitative Zwecke verwendet wie zum Beispiel Weißer Ring, die Darmstädter Teestube oder die Kinderkrebshilfe. Auch wurde jahrelang ein Patenkind im Senegal finanziell unterstützt und die Partnergemeinde in Spergau, damals in der DDR gelegen, konnte sich im Jahr 1974 über Spenden des Bastelkreises für das Kirchendach freuen. Aber auch die hiesige Gemeinde wurde bedacht: ein Kaffeegeschirr wurde im Jahr 1981 „gesponsert“.

Wenn man über den Bastelkreis der Evangelischen Gemeinde Dieburg spricht, ist auch die schon über 15 Jahre bestehende Verbindung mit dem Bastelkreis der Evangelischen Gemeinde aus Münster besonders erwähnenswert. Bei den Treffen steht natürlich das gemeinsame Hobby im Vordergrund. Früher wurden auch gemeinsame Ausflüge unternommen, heute feiern die begeisterten Bastlerinnen mindestens zweimal jährlich ein kleines gemeinsames Fest.

Das 40-jährige Jubiläum des Bastelkreises wird am Sonntag, 2. Februar, um 10 Uhr Gottesdienst in der Evangelischen Kirche, Frankfurter Straße, gewürdigt. Dass dazu auch ehemalige Mit-Bastlerinnen sowie die der befreundete Bastelkreis aus Münster eingeladen wurden, versteht sich bei diesem geselligen Kreis von selbst. Über neue Mit-Bastler und Bastlerinnen würden sich die Damen sehr freuen. Interessenten (gerne auch Herren) melden sich bei Gabriele Schmitt, Tel.: 24106, oder kommen einfach zum Treffen des Bastelkreises.

Kommentare