Tamara Orschler will sechs Monate lang in Kinderheimen arbeiten

Hilfe für Indiens Ärmste

Gemeinsam im Dienst der „Guten Sache“ (von links): Pfarrer Alexander Vogl, Tamara Orschler und Herbert Prokosch, Geschäftsführer des Missionskreises St. Peter und Paul.

Dieburg - Die Dieburgerin Tamara Orschler wird ab Oktober ein halbes Jahr lang einen sozialen Dienst in Kinderheimen und Krankenhäusern der südindischen Diözesen Pondicherry und Ootacamund leisten.

Nach ihrem Abitur hat sie den Verantwortlichen des Missionskreises St. Peter und Paul ihr Anliegen mitgeteilt und um Unterstützung gebeten. Diese waren von ihrer Initiative sofort begeistert und nahmen mit Erzbischof Anandaryar und Bischof Amalraj Kontakt auf. Auch die beiden Bischöfe, die schon oft in Dieburg zu Gast waren, signalisierten gleich ihre Bereitschaft, Tamara Orschler bei sich aufzunehmen. Nach einigen Telefonaten, Mails und Briefen steht nun fest, dass sie ihren Dienst in Indien leisten kann. Tamara Orschler möchte nicht nur ihre Arbeitskraft und ihr Wissen zur Verfügung stellen, sondern vor Ort auch gezielt finanziell helfen. Damit sie dies kann, ist sie auf Spenden angewiesen. Bei all ihren Aktivitäten kann Tamara Orschler auf die volle Unterstützung von Pfarrer Alexander Vogl und dem Missionskreis St. Peter und Paul zählen. Alle, die sie und ihre „Gute Sache“ finanziell unterstützen möchten, können ihre Spenden auf das Konto des Missionskreises St. Peter und Paul bei der Sparkasse Dieburg, Konto-Nr. 32079329, Bankleitzahl: 50852651, Stichwort: Tamara Orschler, überweisen. Alle Spenden werden ihr vollständig zur Verfügung gestellt.

Kommentare