Intrigen, Macht und Mord

+
Ein Machtkampf auf Leben und Tod: Maria Stuart und Elisabeth von England sind erbitterte Rivalinnen. Die Theatersaison in Dieburg startet mit Schillers Klassiker.

Dieburg - Die Dieburger Theatersaison beginnt am Dienstag, 8. September, mit einem Klassiker: Friedrich Schillers Drama „Maria Stuart“ versetzt das Publikum in die Welt des 16. Jahrhunderts. Von Lisa Hager

Die katholische Königin von Schottland, Maria Stuart, und die protestantische Elisabeth I. von England stehen sich gegenüber. Stuart hat ihren Gatten umbringen lassen und muss aus Schottland fliehen.

Der neue Spielplan ist beim Theaterring erhältlich oder im Internet hier abrufbar.

Doch Elisabeth von England bietet ihr nicht den erhofften Schutz. Aus gutem Grund: Elisabeth fürchtet den Thronanspruch der Halbschwester Maria. Und daher lässt sie die Verwandte auf einem Schloss festsetzen. 19 Jahre vergehen. Es ist eine Zeit der Intrigen, der Verleumdung und Befreiungsversuche. An ihrem Ende steht die Hinrichtung Maria Stuarts im Jahre 1587. Drei Tage vor diesem historische Datum setzt Schiller mit der Handlung seines Dramas ein. Elisabeth sichert sich ihre Macht mit der Ermordung Marias und steht am Ende doch als feige Herrscherin da, die all ihre Berater verliert.

Die Landesbühne Sachsen-Anhalt zeigt das Drama um die Rivalinnen mit aktuellen Bezügen. Maria Stuart (Friederike Butzengeiger) und Elisabeth (Annette Baldin) versinnbildlichen die Zerrissenheit in der Welt.

Karten für „Maria Stuart“ sowie Abonnements oder Geschenkgutscheine gibt es ab sofort beim Dieburger Theaterring im Kulturamt der Stadt Dieburg (06071/2002-309 und –209, E-Mail kultur@dieburg.de ) . Die Veranstaltung beginnt am 8. September um 20 Uhr in der Aula der Hochschule Darmstadt, Campus Dieburg (Max-Planck-Straße 2).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare