Nach zehn Jahren hat DRK wieder hauptamtlichen Geschäftsführer.

Jens Schwarz übernimmt Ruder

+
Jens Schwarz ist der neue Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Dieburg.

Dieburg (mag) ‐ Nach zehn Jahren hat der Dieburger Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wieder einen hauptamtlichen Geschäftsführer: Im Rahmen einer kleinen Mitarbeiterfeier übergab der erste Vorsitzende des Kreisverbandes, Dietmar Schöbel, jetzt das Amt offiziell an Jens Schwarz, der schon seit dem 1. Oktober seiner neuen Aufgabe nachgeht.

Mit der Ausgliederung des Rettungsdienstes im Jahr 1997 in die DRK Starkenburg GmbH wanderte auch das Amt des hauptamtlichen Geschäftsführers mit ab. Seit 1999 wurde die Geschäftsführung vom ehrenamtlichen Vorsitzenden Dietmar Schöbel in Personalunion mit übernommen.

Was als Übergangslösung gedacht war, dauerte also ein volles Jahrzehnt an. Mit dem wachsenden Aufgabenfeld des DRK-Kreisverbandes und aufgrund der Anforderungen der DRK-Satzung war es nun nötig geworden, die Stelle wieder mit einer hauptamtlichen Kraft zu besetzen. Die Satzung sieht nämlich eine strikte Trennung zwischen der ehrenamtlichen Vorstandsarbeit und der operativen Geschäftsführung vor.

Jens Schwarz begann im Jahr 1993 als Zivildienstleistender seine Laufbahn beim DRK-Kreisverband in Dieburg.

Seitdem arbeitet er hier als Rettungsassistent und betreut seit fünf Jahren zusätzlich als Ausbildungsleiter die Breitenausbildung des Verbandes. Schwarz - er ist geprüfter Dozent für Erwachsenenbildung - hat  einen  maßgeblichen Anteil an der positiven Entwicklung der Ausbildung im DRK.

Zahlreiche Schüler der Abschlussklassen haben ihn als kompetenten Seminarleiter bei den Erste-Hilfe-Lehrgängen an den Schulen des Landkreises kennen gelernt. Der 40-Jährige wird auf eigenen Wunsch hin auch weiterhin zu einem Viertel seiner Arbeitszeit im Rettungsdienst der DRK Starkenburg GmbH eingesetzt und Notfallseminare durchführen.

Neben seiner Arbeit beim DRK absolviert Schwarz ein Studium und steht unmittelbar vor dem Abschluss zum Fachwirt für Sozial- und Gesundheitswesen. Beim DRK arbeiten fünf hauptamtliche Kräfte, 20 geringfügig Beschäftigte und vier bis fünf Zivildienstleistende.

Ziel ist es, das Angebot auszuweiten. In jüngster Vergangenheit kam der Patientenfahrdienst neu hinzu, die Kleiderkammer boomt, sodass die Aufgabenfelder immer umfangreicher und anspruchsvoller wurden. Genug Arbeit also für den neuen hauptamtlichen Geschäftsführer.

Kommentare