Jetzt heißt das Motto: „Ab in die Pedale“

+
Dieburg soll fahrradfreundlicher werden.

Dieburg (eha) ‐   Seit Abschluss des Stadtleitbildes wird an der Fahrradfreundlichkeit Dieburgs gearbeitet. Im Rahmen des Maimarktes sind nun alle Bürger der Stadt gefragt, Anregungen zum Dieburger Radfahrverkehr zu geben.

Auf einer großen Stadtkarte können verschiedenste Mängel durch farbige Fähnchen dokumentiert und auf einem zugehörigen Fragebogen näher erläutert werden. Es darf auch bewertet werden, wie fahrradfreundlich sich Dieburg momentan gestaltet.

Kontakt und weitere Infos auf der Internetseite des Studentischen Projektbüros für Verkehrswesen.

Die Bedeutung des Radverkehrs im Ausbildungs-, Einkaufs- und Freizeitverkehr steigt ständig und auch im Berufsverkehr ist ein wachsender Anteil festzustellen. Die Stadt möchte auf diese Entwicklungen der letzten Jahre reagieren und hat beschlossen, ihr Radverkehrsnetz weiter zu verdichten. Bei der Erstellung des Konzeptes wird die Stadt unterstützt von der Hochschule Darmstadt mit Verkehrsplaner Professor Dr.-Ing. Jürgen Follmann und seinem Team vom Studentischen Projektbüro Verkehrswesen (SPV).

Schüler stellen wichtige Nutzergruppe dar

Ein Großteil der Bestandsaufnahme ist bereits erfolgt und erste Ideen für die Entwicklung der Konzeption liegen vor. Diese sollen nun mit den Bürgern ausgetauscht werden.

In den vergangenen Wochen wurden bereits Schüler der Goethe- und Alfred-Delp-Schule zum Radverkehr befragt. Als eine der Hauptnutzergruppen spielen sie eine entscheidende Rolle und können wichtige Informationen über Routenwahl, kritische Verkehrssituationen und Problemstellen geben. Erste Ergebnisse der Befragung werden im Rahmen der Ausstellung auf dem Maimarkt präsentiert.

Studenten stellen sich den Fragen

Über eine rege Beteiligung freut sich das Team des Studentischen Projektbüros Verkehrswesen der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Marcell Biederbick.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare