166 Abiturienten der ADS nahmen gestern Abschied von der Schulzeit

„Jetzt wird alles anders“

166 Schüler bekamen gestern ihre Abschlusszeugnisse an der Alfred-Delp-Schule überreicht. 34 von ihnen erreichten einen Notendurchschnitt mit einer „1 vor dem Komma“.

Dieburg - (mj)  „Ihr seid jetzt frei!“, sagte die Schulleiterin der Alfred-Delp-Schule (ADS), Renate Stiebing, gestern morgen im Rahmen der Entlassungsfeier mit einem Schmunzeln an die Adresse der erfolgreichen Abiturienten. „Jetzt wird alles anders“, kündigte sie den bevorstehenden Wendepunkt an, dass es fortan keine eng vorgegebenen Stundenpläne mehr gebe.

Eine schwierige Zukunft wollte sie den Absolventen im Hinblick auf Finanzkrise und Umweltprobleme aber nicht prognostizieren. Im Gegenteil: Die jüngsten Abiturprüfungen hätten viele niveauvolle Arbeiten hervorgebracht, bei denen die Schüler das erfüllt hätten, was verlangt wurde, so Stiebing. So sei ein offensiver Umgang mit den derzeitigen Rahmenbedingungen gefragt: „Mischt euch ein! Der Staat und die Natur können eure Hilfe gebrauchen.“

Grußworte gab es auch von den Schulleitern der zuführenden Schulen aus Münster und Groß-Zimmern. In Vertretung des Elternbeirats danke Gerhard Bonifer-Dörr vor allem den Eltern für ihren Anteil am Abiturerfolg. Wie er sagte, falle auch von ihnen nun eine große Portion Stress ab. Davon solle man sich aber nicht täuschen lassen: „Es wird neuer kommen“, kündigte er mit einem Augenzwinkern auf die breit gefächerten Pläne der frisch gebackenen Abiturienten an.

Insgesamt wurden 166 Abschlusszeugnisse überreicht. Dafür wurden vor wenigen Wochen 498 Prüfungen geschrieben und in 160 Mathe-Klausuren gerechnet. Im Anschluss folgten 332 mündliche Prüfungen.

Die guten Leistungen wurden daran sichtbar, dass es insgesamt 34 Abschlusszeugnisse mit einer „1 vor dem Komma“ gab. Die besten Ergebnisse erzielten Julia Hartmann (1,0) sowie Katharina Schneider und Felix Tramberend (beide 1,1).

Mit ihnen wurden auch jene Schüler geehrt, die sich in den einzelnen Fachbereichen als auch zum Gemeinwohl der ADS mit besonderen Leistungen hervortaten.

Die Abschlussfeier stellte gestern Morgen ein großer und würdiger Abschied an die Abiturienten dar. Zum einen trat die Tanz-AG mit zwei modernen Einlagen auf. Klassisch agierte der Schulchor mit einem Stück aus Verdis „Nabucco“. Die Schulband hatte eine kraftvolle Rock-Einlage in petto.

Auch die ADS-Lehrerband spielte zum Abschied auf. Sie dichtete einen Text der „Flippers“ besonders humorvoll um: „Schon der Gedanke, dass ihr uns heute verlassen wollt - und an einem anderen Ort ein anderes Leben wollt - macht uns traurig und rührt uns zu tiefer Seelenpein - nein, nein, nein!“, klang es über die Lautsprecher.

Für Erheiterung sorgten auch die beiden Schulsprecher Thomas Blank und Timo Zotz, die in einem pointierten Dialog die zurückliegenden 13 Schuljahre als Exil bezeichneten, in dem man die Erwachsenenwelt nicht störte. Das werde sich jetzt ändern, kündigten sie an.

Alle Namen der Abiturienten der ADS auf Seite 2

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare