Johanniter im dufte Heuhotel

+
Wie im Wilden Westen: Der Tannhof-Ranch im Fischbachtal war Ziel eines Johanniter-Workshops für 40 Schulsanitäter.

Dieburg/Fischbachtal - Das war ein schöner Einstieg in die Ferien: In der letzten Schulwoche veranstaltete die Johanniter-Unfall-Hilfe einen Workshop für 40 Schulsanitäter auf der Tannenhof-Ranch im Fischbachtal.

Die Schüler der Joachim-Schumann-Schule Babenhausen, der Goetheschule Dieburg sowie der Albert-Einstein-Schule Groß-Bieberau wurden für drei Tage vom Regelunterricht befreit und durften als Dankeschön für ihre ehrenamtliche Arbeit an dem Workshop inklusive Übernachtung im Heuhotel teilnehmen. Gesponsert wurde die Freizeit unter anderem von den Schulen und Förderkreisen, der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Bürgermeister von Niedernhausen und „Globus Video“ in Münster.

Im Heu wurde übernachtet.

Nach einer kurzen Besprechung im Stammhaus der Johanniter Dieburg ging es zum Naturschutzgebiet „Reinheimer Teiche“. Von da aus starteten die 40 Schüler in drei Gruppen zu einer Schnitzeljagd nach Niedernhausen. Während der Wanderung durch den Landkreis galt es, verschiedene Aufgaben zu lösen und Punkte zu sammeln. Nach einigen Stunden kamen die ersten Gruppen erschöpft in Groß-Bieberau an. Zur Erfrischung gab es erst einmal eine Portion Eis. Danach galt es, eine letzte mühsame Strecke bis zur Grillhütte Groß-Bieberau zu überwinden. Dort erwartete die Schüler eine Mahlzeit. Nach einer Ruhepause starteten die Teilnehmer zur letzten Etappe. Gegen 16 Uhr erreichten sie dann die Tannenhof-Ranch in Niedernhausen. Als Überraschung hieß sie der Bürgermeister von Fischbachtal, Wilfried Speckhardt, willkommen und spendierte eine kalte Erfrischung in Form von Eis. Nach einer kurzen Erholungspause hieß es „Zimmer“ beziehen. Für zwei Nächte wurde das Heu in der Scheune zwischen Pferden, Hunden und Katzen Nachtlager für Jugendliche und Betreuer. Abends standen Schwenkgrill, Karaoke und Lagerfeuer auf dem Programm. Für alle Vorschläge hatte Besitzer Jörg Klinger ein offenes Ohr.

Da das Wetter am nächsten Tag nicht mitspielte, konnte die geplante Fortbildung im Waldschwimmbad Niedernhausen nicht stattfinden. Stattdessen gab es eine aktive Fortbildung über Psychische Erste-Hilfe, im Umgang mit Verletzten, Behinderten, Lehrern und Eltern im Schulsanitätsdienst. Ein Rollenspiel nach dem Motto: „Wie gehe ich auf keinen Fall mit Verletzten um“, schloss die Fortbildung ab. Danach startete noch ein Hindernislauf mit Besenstiel und Wasserbecher.

Am Nachmittag gab es die Möglichkeit, Reitstunden zu nehmen. Abends standen Luftgewehrschießen und selbstbelegte Pizza aus dem Steinofen und Lagerfeuer auf dem Programm.

Organisiert wurde der Workshop von Andreas Werner, Leiter des Schulsanitätsdienstes im Bereich Dieburg. Unterstützt wurde er dabei von seiner Frau Yvonne und Tochter Joséphine, Yvonne Appel, Heinz Schwebel, Mario Hofmann, Markus Hofmann und Christian Neuner.

Kommentare