Katholische Kindertagesstätten nahmen an Projekt des Bistums teil

Kitas von hoher Qualität

+
Mit einem spirituellen Tag wurde der Abschluss des Qualitätsmanagement-Projekts der Dieburger Kitas begangen.

Dieburg (ves) ‐ „Die Kindertageseinrichtungen sind bestrebt, Erziehung, Bildung und Betreuung auf einem qualitativ hohen Niveau zu bieten“, erklärte Juliane Kempf, Leiterin der Dieburger Kindertagesstätte St. Wolfgang.

Um dieses Qualität zu erhalten und zu verbessern, hatten die drei katholischen Kindertageseinrichtungen St. Wolfgang, St. Josef und St. Martin an einem Projekt zur Einführung eines umfassenden und wertorientierten Qualitätsmanagement Systems des Bistums teilgenommen.

Von Februar 2008 bis Oktober 2009 wurden die Leiterinnen an insgesamt 17 Fortbildungstagen intensiv in der Einführung von Planungs-, Durchführungs- und Reflektionsinstrumenten geschult und haben im Rahmen dieses Prozesses eine Ausbildung zur Qualitätsbeauftragten absolviert. Während des Projektes wurde ein Handbuch erstellt, in dem nicht nur die pädagogischen Prozesse beschrieben und geregelt sind, sondern auch die Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde sowie die Verantwortungsbereiche des Trägers und der Leiterin für die Kindertagesstätte.

Die Urkunden für die Qualitätsbeauftragten wurden bereits am 14. Oktober von Domkapitular Nabbefeld überreicht. Den Abschluss dieses Qualitätsmanagementprojektes bildete jetzt ein spiritueller Tag, der gemeinsam mit Professor Dr. Heinrich Pompey von der Uni Freiburg und den Erzieherinnen der drei katholischen Dieburger Kindertagesstätten sowie Pfarrer Alexander Vogl in der Kita St. Wolfgang stattfand. „Es war eine anstrengende, aber sehr effektive Zeit und wir sind alle begeistert“, erklärte Kempf.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare