Kleinen Kinderköchen liegt es auf der Zunge

+
Die achtjährige Maelle versucht mit verbundenen Augen den Geschmack von Tomatenmark zu erraten.

Dieburg - Nachdenklich rümpft die achtjährige Victoria die Nase, bevor sie den Löffel erneut vorsichtig zum Mund führt. „Erdbeermarmelade“, erklärt sie triumphierend. „Richtig“, bestätigt Betreuerin Svenja. Nun kommt als Kontrastgeschmack Karotte auf den nächsten Löffel. Von Verena Scholze

Ziel: Mit verbundenen Augen sollen die Kinder unterschiedliche Lebensmittel nur am Geschmack erkennen. Das ist schwerer als es aussieht und nicht immer gelingt es auf Anhieb, den Geschmack dem Produkt zuzuordnen. Einig sind sich im Vorfeld alle darüber, welche Geschmäcker es denn gibt. „Süß, sauer, bitter, scharf, salzig“, wird gemeinsam aufgezählt. Bei dieser „Zungenprüfung“ geht es aber nicht ums Gewinnen, sondern ums Ausprobieren und Erleben. Alle neun Kids sind mit Spaß bei der Sache und versuchen Dinge wie Nutella, Nüsse, Currypulver, Tomatenmark oder auch Marshmallows zu erschmecken.

Unter dem Motto „Essen, das fit macht“ veranstaltet das Jugendcafé Kochkurse für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. An drei Nachmittagen wird gekocht und dann gemeinsam gegessen. „Heute stehen zwei verschiedene Lasagne- Rezepte auf dem Speiseplan“, verrät Jasmin Enders, die die Gruppe zusammen mit Svenja Glitzky betreut. In zwei Teams wird Gemüse- und Hackfleischlasagne zubereitet. Es ist bereits der zweite Nachmittag und die Mädels und Jungen sind schon fast „alte Hasen“ in der Küche. Zuerst werden die Hände gewaschen. Dann bereiten alle gemeinsam nach Rezept die Zutaten vor, schneiden Karotten, schälen Zwiebeln.

„Den Großteil machen sie schon selbst“

Die andere Gruppe brät das Hackfleisch an und beratschlagt, welches Öl zum Anbraten geeignet ist. Auch die Maßeinheiten sind den Kindern bereits vertraut, die Mengenangaben bereiten keinerlei Probleme. „Wir helfen den Kids, wenn sie Fragen haben sollten, aber den Großteil machen sie wirklich schon selbst“, freut sich Enders. Während die Lasagne im Ofen vor sich hin brutzelt, malen die Kinder weiter an ihren Kochbüchern, die sie ebenfalls an den drei Nachmittagen zusammenstellen. „Hier werden die Rezepte eingeheftet und Informationen rund um die Lebensmittelgruppen kommen hinzu“, erklärt Enders. „Ich habe den Himbeerquark von letzter Woche zu Hause nachgekocht“, berichtet die neunjährige Mia und zählt aus dem Kopf die entsprechenden Zutaten auf. „Du musst Traubenzucker statt normalen Zucker nehmen“, verrät sie, „das ist energiereicher und gesünder.“ Gesunde Ernährung und was man selbst dafür tun kann, interessiert viele. „Aufgrund der großen Nachfrage werden wir den Kurs sicher noch mal anbieten“, sagt Enders.

Kommentare