Köchinnen schwingen „Goldenes Nudelholz“

+
Kurz noch ein paar Fragen von Peter Rothkranz (von links), dann geht's los: Main-Tower-Moderatorin Susann Atwell unterstützte Sabine Schröder und Christel Danz vom Museumsförderverein. Später bewertete Starkoch und Juror Mirko Reeh die Grießklöße mit Apfelweinsoße. Das Damenteam holte den Sieg, der Abwasch blieb den Herren.

Dieburg - „Wer kocht in Dieburg wie Mirkos Oma oder wie ein Reifenhersteller?“ scherzte Moderator Peter Rothkranz und hatte die Lacher des Publikums auf seiner Seite. Von Verena Scholze

Hatte doch Juror und Starkoch Mirko Reeh kurz zuvor bei der Kostprobe der gekochten Köstlichkeiten festgestellt, dass die eine Portion Grießklöße so lecker wie bei Oma mundete, die andere Portion jedoch eher eine Konsistenz aufwies, „als ob man auf Gummi beißt“. Anlässlich des Schlossgartenfestes hatte sich das Maintower-Kochmobil auf seiner aktuellen Tour am Montagnachmittag eingefunden, um eine neue Folge des Kochduells zwischen Männern und Frauen auszutragen. 2008 unterlagen Hessens Männer „um Reiskornbreite“ beim Kochduell. Zur Revanche ist das HR-Fernsehen mit dem Maintower-Kochmobil momentan wieder auf Tour. Seit dem 20. Juli treten jeden Tag zwei Teams gegeneinander an, um das „Goldene Nudelholz“ zu ergattern. Die Tages-Verlierer müssen den Abwasch erledigen.

Wir sind jeden Tag auf stimmungsvollen und besonderen Festen und vom Dieburger Schlossgartenfest hatten wir bereits viel gehört“, sagte Redakteurin Katja Balzer. „Daher haben wir angefragt und schnell eine Zusage erhalten.“

Ob der auch für die Soße taugt? Die Herrenmannschaft - Bürgermeister Dr. Werner Thomas (von links), Adi Besic und Rudolf Kipp - genehmigt sich erst mal ein Schlückchen Apfelwein.

Mit zahlreichen Wagen, rund 30 Mitarbeitern und einigen Tonnen Equipment rückte das HR-Team an. „Wir haben mobil alles dabei, was wir normalerweise im Studio benötigen“, so Balzer. Vom Übertragungswagen und dem Schnittmobil, in dem die Aufzeichnung geschnitten und in die Live-Reportage eingeblendet wurde, über Tontechnik, Licht und Tonausstattung bis hin zu Kameras und Schminke war das Team ausgestattet und für die Sendung gerüstet. Das Dieburger Publikum tat das Übrige und sorgte mit guter Laune bei strahlendem Sonnenschein für beste Stimmung. „Ich bin extra aus dem Schwimmbad hergekommen, um dieses Duell zu sehen“, sagte beispielsweise Marion Kolb. Beim Kochduell Mann gegen Frau standen sich zwei starke Teams gegenüber. Sabine Schröder und Christel Danz vom Museumsförderverein wurden durch die Maintower-Moderatorin Susann Atwell verstärkt. Das Herrenteam Rudolf Kipp und Adi Besic von der DJK Viktoria Dieburg fand Unterstützung durch Bürgermeister Dr. Werner Thomas.

Impressionen vom Schlossgartenfest

Schlossgartenfest 2009

Nach dem Countdown wurde um 15 Uhr die Stoppuhr gestartet. Eine Stunde hatten die Teams Zeit, das Tagesgericht Grießklöße mit Apfelweinsoße zu zaubern. Eifrig wurde in beiden Kochmobilen gewogen, geschnitten, gerührt. Während die Frauen schon beim Abschmecken der Soße waren, probierten die Herren erst einmal, ob der Apfelwein auch brauchbar war. „Wohl nur um ganz sicherzugehen, dass der Geschmack stimmt“, schmunzelte Marianne (49), die das Damenteam als Besucherin unterstützte.

Später bewertete Starkoch und Juror Mirko Reeh die Grießklöße mit Apfelweinsoße. Das Damenteam holte den Sieg, der Abwasch blieb den Herren.

Beim aktuellen Stand der bisher ausgetragenen Duelle, bei dem die Herrenteams mit 4:1 in Führung lagen, musste das Damenteam auch alles geben. „Bei diesem Spielstand stehen wir gar nicht unter Druck“, sagte Atwell ironisch und lächelte verschmitzt. Atwell, die am Montag ihren ersten Einsatz der Woche hatte, zeigte sich jedoch sehr optimistisch. „Wir sind ein starkes Team.“ Die Zeit tickte und die Kochkünste entfalteten sich - mehr oder minder. Während die kritischen Blicke von einem Wagen zum anderen gewechselt wurden, um den Gegner abzuschätzen, wurde Moderator Rothkranz von den Fans über die Dieburger Fastnacht aufgeklärt. Dazu erklangen natürlich auch „Dibborsch Äla“-Rufe. Als die Zeit nach einer Stunde abgelaufen war, zeigten sich beide Teams mit ihrer Leistung zufrieden. „Egal wer siegt, wir hatten unseren Spaß“, waren sich alle einig. Bevor die Entscheidung jedoch verkündet wurde, mussten die Teams sich noch etwas in Geduld üben.

Lesen Sie auch:

Heimatfest endet mit Knalleffekten

Trenkwalder rocken das Zelt

Starkoch Reeh unterhielt die Besucher spontan mit einer stimmungsvollen Gesangseinlage, die ihm Beifallsstürme einbrachte. Dann fiel die Entscheidung. „Beide waren optisch toll, vor allem nach letzter Woche, da sah ich ja einige Unfälle auf dem Teller“, beurteilte Reeh die beiden Gerichte. „Aber meine Entscheidung war spontan getroffen.“ Mit dem Urteil, „Die schmecken wie bei meiner Oma“, siegten eindeutig die Klößchen des Damenteams. Damit verkürzten die Dieburgerinnen den Spielstand auf 4:2. Die Herren nahmen es gelassen. Während die Damen das „Goldene Nudelholz“ schwangen, erwiesen sie sich als faire Verlierer und machten sich an den Abwasch.

Kommentare