Kripo ermittelt gegen Dieburger Bauhofchef

Dieburg/Wetzlar/Saarbrücken - Es war zwar keine typische Razzia, zu der sich die Ermittlungsbeamten der Kriminalpolizei im Dieburger Rathaus einfanden. Was sie Bürgermeister Dr. Werner Thomas bei ihrem angekündigten Besuch mitteilten, versetzte den Verwaltungschef dennoch in ziemliche Fassungslosigkeit. Von Laura Hombach

Genauso wie den kurz darauf hinzugerufenen Leiter des Dieburger Bauhofes. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Selbstanzeige eines saarländischen Unternehmers bundesweite Ermittlungen ausgelöst. In Rathäusern und Bauhöfen im gesamten Bundesgebiet hat die Kriminalpolizei in den vergangenen Tagen Akten beschlagnahmt.

Der saarländische Unternehmer hatte kommunale Bauämter mit Werkzeug beliefert und dabei zu hohe Rechnungen gestellt. Teilweise habe es sich dabei ganz und gar um „Luftnummern“ gehandelt, wie es Michael Henkes, Leiter des Korruptionsdezernats des Landeskriminalamtes (LKA) Saarland nennt. Sprich: Es wurden überhaupt nicht gelieferte Werkzeuge abgerechnet. Abgezeichnet hatten die Rechnungen städtische Mitarbeiter, die im Gegenzug Sachleistungen oder Geldzahlungen von dem Unternehmer erhielten, erläutert der Dekanatsleiter.

Städte Dieburg und Wetzlar sind ins Visier der Ermittler geraten

Auch die hessischen Städte Dieburg und Wetzlar sind so ins Visier der Ermittler geraten: In Wetzlar wird gegen zwei Bedienstete des Tiefbauamtes, in Dieburg gegen den Leiter des Bauhofs wegen des Verdachts auf Untreue und Bestechlichkeit ermittelt.

Über drei bis vier Jahre soll der Unternehmer seine krummen Geschäfte betrieben haben. Über welchen Zeitraum er welche Bauhöfe beliefert hat, variiere dabei genauso wie die Dimensionen, die diese Geschäftsbeziehungen angenommen haben, erläutert der LKA-Korruptionsexperte.

Im Falle Wetzlars hat die Stadt inzwischen erklärt, die Verdachtsfälle hätten sich bestätigt. Der Schaden soll bei rund 20.000 Euro liegen. Es werde eine fristlose Kündigung der beiden inzwischen vom Dienst suspendierten Mitarbeiter geprüft, so die Stadt Wetzlar weiter.

„Weiterhin vollstes Vertrauen zu meinem Mitarbeiter“

In Dieburg steht Bürgermeister Dr. Werner Thomas indes weiter hinter seinem Bauhofchef, der die Stelle seit einigen Jahren inne hat, vorher schon stellvertretender Leiter war: „Bis nichts anderes bewiesen ist, habe ich weiterhin vollstes Vertrauen zu meinem Mitarbeiter. Bis dahin muss die Unschuldsvermutung gelten.“

Die Stadt Dieburg habe in den letzten drei Jahren für rund 20.000 Euro Werkzeuge bei der saarländischen Firma für Kommunalbedarf gekauft. Dabei handele es sich im Wesentlichen um Trennscheiben, Meißel und ähnliches.

Der von den Vorwürfen völlig überraschte Leiter des Bauhofs habe vergangene Woche beim Besuch der Kriminalbeamten sofort seine Kooperation angeboten, erklärt Thomas. Im Bauhof habe er ihnen die betreffenden Werkzeuge gezeigt. Dabei habe es vor Ort wohl nichts zu beanstanden gegeben. Der Bauhofchef habe auf sein Anraten hin derzeit regulären Urlaub genommen, so der Bürgermeister.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare