Kunterbunter 11. Stadtlauf

+
Teuflisch gute Kostümierungen warem beim 11. Dieburger Stadtlauf zu Ehren des närrischen Jubliäums zu sehen.

Dieburg - Bei über 30 Grad im Schatten brach in Dieburg am Samstag das Lauffieber aus. Wer Laufschuhe im Schrank hatte, ging beim 11. Dieburger Stadtlauf an den Start.+++Fotostrecke+++Von Ursula Friedrich

Wir haben eine Rekordbeteiligung von 1 116 Meldungen“,freute sich Rüdiger Hanisch vom Organisationsteam des TV Dieburg. Das Laufspektakel auf dem historischen Marktplatz wurde von schwitzenden Menschenmassen als fulminantes Volksfest gefeiert. In Straßen und Gassen drängte sich das Publikum, um die schweißgebadeten Läufer anzufeuern. Bereits die Kleinsten, Knirpse bis zu sechs Jahren wetteiferten beim Bambini-Lauf um die Plätze auf dem Treppchen. Verkaufs- und Infostände auf dem Marktplatz, fetziger Sound mit DJ Robby und ein großes Angebot für das leibliche Wohl machten das Sporterlebnis zur runden Sache.

Impressionen vom 11. Dieburger Stadtlauf

11. Dieburger Stadtlauf

Weil ohne die Fastnacht in Dieburg auch beim Sport nichts läuft, wurde der 11. Stadtlauf als närrisches Jubiläum gefeiert. Ambitionierte Narren trotzen in pfiffigen Kostümen, unter lustigen Perücken den Temperaturen: „Wenn schon, denn schon“,lachten die „Teufelinnen“ des TV unter rosafarbenem Kopfschmuck, „allerdings haben wir auf das Lackkleid verzichtet.“

Lauffreudiges Gemüse.

Natürlich gab es auch für die Tollitäten kein Halten mehr: Das Prinzenpaar Johanna Leinweber und Heinz-Bernd Enders war ebenfalls mit von Partie. Das kunterbunte Läuferfeld wurde mit dreifachem „Dibborsch, äla!“, gefeiert. Nicht nur die Läufer gaben bei diesem Event „Vollgas“: Um die laufende und schwitzende Menschenmasse zu verköstigen, waren 70 Helfer am Start.

Eine bemerkenswerte Größenordnung hatte die Bewirtung an den Versorgungsstationen: Mit 400 Litern Eis-Tee, 250 Kisten Wasser, 350 Fläschchen „Umstädter Woi“, 300 Energiedrinks, kistenweise Müsliriegel und 450 Bananen wurden die Läufer versorgt. Für eine begehrte Abkühlung sorgte auch die Freiwillige Feuerwehr: „Wasser marsch“ hieß es, wenn verschwitzte Sportler mit einem künstlichen Regenschauer gekühlt wurden.

Rüdiger Hanisch, der 1999 den ersten Lauf ins Leben rief, war trotz der Kräfte zehrenden Ausrichtung der Veranstaltung begeistert: „Ein tolles Erlebnis.“ Sein Bruder Volker ergänzte: „Wir haben mal mit 300 Läufern angefangen, jetzt gingen allein beim Zehn-Kilometer-Lauf 399 Leute an den Start. Und wir haben tolle Helfer: DJ Robby ist seit zehn Jahren dabei und stellt uns die gesamte Technik. 200 Euro unserer Einnahmen werden wir auch diesmal einer sozialen Einrichtung spenden.“

Auch nach dem sportlichen Part klang die Begeisterung nicht ab: Die Band „Creedence forever“ übernahm nach der Siegerehrung die Beschallung auf dem Marktplatz. Und „heiße Socken“ gab es noch mal bei der „After-Race-Party“ im Kronekeller.

Said Azouzi fliegt ins Ziel

Der 11. Dieburger Stadtlauf war gleich in mehreren Disziplinen rekordverdächtig: 40 teilnehmende Mannschaften beim Vier-Kilometer-Lauf und Karl Metzger, ein passionierter Oldie von 80 Jahren, der die Zehn-Kilometer-Etappe in etwas über einer Stunde bezwang. Mit 143 rennenden Schülern stellte auch die Gutenbergschule einen neuen Teilnehmerrekord auf. „Der Mann hat Federn in den Beinen“, feuerte Moderator Volker Harnisch den Läufer mit der längsten Anreise an.

Ein Dieburger mit Faible für Rio de Janeiro: Rüdiger Rebel wählte ein luftiges Röckchen für die 4000-Meter-Etappe.

Der Frankfurter Said Azouzi war vom Wettkampf aus Metz (Frankreich) eingeflogen und „flog“ nach nur zwei Stunden Schlaf in einer Zeit von 30:49 als erster über die Zehn-Kilometer-Strecke. Die Veranstaltung richtete sich nicht nur an solche „Überflieger“: Menschen mit Behinderung wetteiferten ebenso um vordere Plätze, wie die Justizvollzugsbeamten, die ihre Hessischen Meisterschaften austrugen. Als beste Dieburger Läuferin im Hauptlauf wurde im Anschluss Petra Hartmann geehrt, in der Gesamtwertung ging sie als zweite Frau über die Ziellinie. Bester Dieburger war Lee Greer (zweiter in der Gesamtwertung über zehn Kilometer). Die aufwendigen Fastnachtskostüme konnten Dieburgs enthusiastische „Narren“ nicht stoppen: Den Schäfchen-Schnupperlauf-Cup entschied in der Damenwertung das „Swim Team Dieburg II“ für sich. Auf Platz zwei das „Fitness Treff Team“ vor den „Flinken Federbällen“ auf Rang drei. In der Männer- und Mixed-Team-Wertung eroberte die Truppe „Erfrischend Defensiv I“ den obersten Platz auf dem Treppchen. Zweite wurden die „U18 Basketball-Sprinter“ gefolgt von „Hein Blöds Finest“.

Kommentare