Laufend Geld gesammelt

+
Nach dem Lauf werden die gesammelten Bändchen in klingende Münzen für die Neugestaltung des Schulhofs umgewandelt

Dieburg ‐ Stolz zählt Marienschülerin Mia die bunten Bändchen, die sie an ihrem Handgelenk gesammelt hat. Sechs Stück sind zusammengekommen, jedes steht für eine von Mia gerannte Runde. Von Laura Hombach

550 Meter galt es pro Runde zurückzulegen: zunächst über den Schulhof und dann im großen Bogen an der Gnadenkapelle vorbei, durch Theobald- und Frankfurter Straße und schließlich über den Eingang an der Turnhalle zurück auf den Schulhof.

Rund 200 Marienschüler drehen so am Freitagnachmittag ihre Runden. Angefeuert werden sie dabei von ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern und Lehrern, die sich auf dem Schulhof versammelt haben. Moderator und Schulleiter Lothar Oberle feuert seine Schützlinge über Mikrofon an.

Mit Begeisterung gehen die Marienschüler auf die Strecke. Foto: Hombach

Der Lauf bildet den Abschluss der Projektwoche „Spielend lernen - lernend Spielen“. Dabei zeigen die Marienschüler angesichts der sommerlichen Temperaturen nicht nur eine tolle sportliche Leistung, sie sammeln auch Geld für die Neugestaltung ihres Schulhofs. Jede gelaufene Runde wird nach Ende des Laufs in klingende Münze umgewandelt. Die Sponsoren der Kinder - meist Mama, Papa, Oma und Opa - haben zuvor festgesetzt, wie viel sie pro Runde springen lassen wollen.

Dank der sportlichen Marienschüler klingelt es nach zwei Läufen à 30 Minuten ordentlich in der Kasse: stolze 7 000 Euro sind für den neuen Schulhof zusammen gekommen.

Finanzierung dürfte nun kein Problem mehr sein

Was mit dem Geld genau geschehen soll, darüber können sich die Eltern am Stand des Fördervereins informieren. Ausgestellt sind das Konzept für die Schulhofumgestaltung sowie eine detaillierte Zeichnung eines neuen Klettergerüsts. Dieses soll - so alles glatt läuft - schon in diesem Herbst auf dem Pausenhof aufgebaut werden. Die Finanzierung dürfte dank der Spitzenleistung der kleinen Läufer und natürlich ihrer großzügigen Sponsoren nun kein Problem mehr sein.

Für die weitere Finanzierung des Schulhofumgestaltung will der Schulförderverein auch verstärkt an Sponsoren außerhalb der Schule herantreten. Zugleich wirbt Fördervereinsvorsitzender Ralf Griessling für weitere Mitgliedschaften in dem Verein, der bei seinen Aktivitäten ganz gezielt das Wohl der kleinen Marienschüler im Auge hat.

Aktive Erfahrungen förderliche für passives Lernen

Um das Wohl der Kinder ging es indes auch bei der Projektwoche, deren Abschluss der Sponsorenlauf bildete. Denn mit „Spielend lernen - lernend Spielen“ folgt die Marienschule Erkenntnissen der modernen Hirnforschung, die zeigen, dass aktive Erfahrungen für die Kinder förderlicher sind als passives Lernen. Spielen und lernen sind also keine Gegensätze. Und wie viel Spaß und Begeisterung dieses Konzept bei den Kindern auslöst, konnte man am Freitagnachmittag an den trotz der Anstrengung strahlenden Gesichtern der Marienschul-Läufer ablesen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare