Flanieren auf der Orgelmeile

Magie der Orgel erleben

+
Die Trompeter Manfred Bockschweiger und David Tasa spielen in der Wallfahrtskirche.  

Dieburg  - Erneut öffnen die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Kooperation mit der Stadt Dieburg am Samstag, 19. Juli, die Türen ihre Kirchen.

Die in den Kultursommer Südhessen eingebundene Dieburger Orgelmeile beginnt um 16.30 Uhr in der katholischen Kirche St. Wolfgang, im Westen der Stadt mit dem Gospelchor „Resta con Noi“ unter der Leitung von Lothar Oberle. Die Orgel spielt der gebürtige Dieburger Stefan Braun, der in Mainz Kirchenmusik studierte.

Um 18 Uhr geht es weiter mit dem Programm in der Pfarrkirche St. Peter und Paul mit dem musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“. Der Sprecher, Sänger und Schauspieler Stefan Müller-Ruppert entführt mit seiner Stimme ins ländliche Russland, dazu spielt der Seligenstädter Regionalkantor Thomas Gabriel.

Dem Konzert folgt um 19.30 Uhr der Auftritt der beiden Trompeter Manfred Bockschweiger, Erster Solotrompeter im Orchester des Staatstheaters Darmstadt, und David Tasa, Erster Solotrompeter des Opernhaus- und Museumsorchesters in Frankfurt, in der barocken Wallfahrtskirche. Dazu spielt der ebenfalls in Dieburg geborene Joachim Enders auf der neuen Orgel.

Abschluss an Flöte und Harfe

Den Abschluss in der evangelischen Kirche bildet um 21 Uhr das Konzert mit Flötistin Renate Kehr und Stella Farina an der Harfe. Begleitet werden die beiden Damen vom ehemaligen Domorganisten Albert Schönberger.

Den Konzertbesuchern wird zwischen den Konzerten eine halbstündige Pause zur Verfügung stehen, um die neuen Spielorte aufzusuchen.

Kartenbestellungen sind unter s  2002-208 möglich. Man kann Karten mit gestaffelten Preisen für alle (30 Euro), aber auch für Einzelkonzerte (zehn Euro) buchen. Der Nachkauf ist jederzeit vor Ort noch möglich. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Stadt.

lho

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion