Blumen- und Pflanzenbörse

Nur Maibowle bleibt stehen

+
Trotz kühler Temperaturen war die Blumen- und Pflanzenbörse des Heimatvereins gut besucht.

Dieburg - Zum Schutz vor dem kalten Wind dick eingemummt sitzen zwei Freundinnen auf Klappstühlen an ihrem Stand mit selbst gezogenen Gartenpflanzen und trinken heißen Tee. Von Stephanie Stiefler

Es ist einer von 17 Ständen, die an diesem Samstagmorgen den Bereich zwischen Rathaus und Eingangsbereich des Fechenbach-Parks in eine Gärtnerei verwandelt haben.

Zum wiederholten Male richtete der Dieburger Heimatverein die bei Käufern und Anbietern gleichermaßen beliebte Blumen- und Pflanzenbörse aus. Die beiden Damen haben, wie die anderen Anbieter auch, schon um 7 Uhr mit dem Aufbau begonnen. Nun ist es 10 Uhr und die Freundinnen sind schon ziemlich durchgefroren, haben aber trotzdem gute Laune „Wir kommen aus Darmstadt und haben hier schon ein paar Mal unsere Pflanzen verkauft. Es macht immer Spaß und die Geschäfte gehen soweit ganz gut – wenn es nur etwas wärmer wäre“ sagen sie lachend.

Viele Pflänzchen sind noch nicht so weit

Ja, das Wetter ist ein großes Thema hier, denn durch den langen Winter sind viele der Pflänzchen noch nicht so weit, dass man sie zum Verkauf anbieten könnte. Das hat auch der Heimatverein zu spüren bekommen. „Von den angemeldeten Anbietern ist nur die Hälfte erschienen“ bedauert Franz Pichlmair, Rechner des Vereins. „Gerne hätten wir unseren Pflanzenmarkt in diesem Jahr um eine Woche nach hinten verschoben. Doch das war leider nicht möglich.“ Trotzdem ist er mit dem stetigen Strom der Interessenten zufrieden. Nur die extra frisch angesetzte Maibowle ist nicht so gefragt. „Wir hätten lieber Glühwein anbieten sollen“ meint er und reibt sich die kalten Hände.

Neben Pflanzen konnte man auch Gartenzubehör wie diese lustigen Regenwürmer erstehen.

Ganz anderer Meinung, was den Termin der Pflanzenbörse betrifft, ist Anja Klug, eine Anbieterin aus Elsenfeld (bei Obernburg), die ihre Pflänzchen auch auf anderen Märkten anbietet. Sie weiß zu berichten, dass Dieburg mit dem frühen Termin für die Pflanzenbörse genau richtig liegt. Da in den nächsten Wochen ebensolche Märkte in der näheren und weiteren Umgebung stattfinden, habe Dieburg ihrer Meinung nach mit dem frühen Termin die Nase vorn. Um der Natur ein Schnippchen zu schlagen, hat die Hobbygärtnerin einige der Pflanzen schon vor drei Wochen ins Haus geholt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn viele Pflanzenfreunde bleiben an ihrem Stand stehen, auch um die von ihr aufgestellten Fotos der Pflanzen zu studieren, die zeigen, wie diese aussehen, wenn sie in Blüte stehen. „Die Käufer hier sind sehr aufgeschlossen, sie lassen sich gerne von mir beraten“ freut sich Anja Klug, die zum ersten Mal in Dieburg verkauft.

Wie jedes Jahr sind bei der Blumen- und Pflanzenbörse des Heimatvereins aber nicht nur selbst gezogenen Stauden, Büsche oder auch Gewürze und Gemüsepflanzen zu finden. Daneben gibt es etliche Stände, an denen man nützliches oder dekoratives Gartenzubehör erwerben kann. So auch an dem Stand einer Dame, die vor allem kunsthandwerkliche Gegenstände mitgebracht hat. Neben farbenfrohen Gartenzwergen fallen vor allem urige Regenwürmer auf, die heute sicher noch Käufer finden werden. „Der Regenwurm mit der Sonnenbrille sieht echt cool aus“ bemerkt eine Passantin. „Jetzt fehlt nur noch, dass die Sonne wirklich scheint“, sagt sie und schaut sehnsüchtig zum trüben Himmel.

Kommentare