Maria und Josef im Miniformat

+
Maria und Josef, die Weisen aus dem Morgenland, Hirten und Schafe: In St. Wolfgang gaben die Kinder der Tagesstätte der Weihnachtsgeschichte einen ganz besonderen Zauber.

Dieburg (ves/jd) ‐  „Als ich vor dem Gottesdienst den Kindern die Hände gereicht habe, war ich der einzige, der vor Aufregung kalte Hände hatte“, sagte Pfarrer Alexander Vogl vor Beginn des Krippenspiels an Heiligabend.

Die Kinder der Tagesstätte St. Wolfgang hatten in den letzten Wochen eine Aufführung eingeübt, die sie nun voller Stolz zum Gottesdienst zeigten. Mit gesanglicher Unterstützung präsentierten sie die Weihnachtsgeschichte und erfreuten damit nicht nur die stolzen Eltern und Familienangehörigen, sondern ebenso alle anderen Besucher des Gottesdienstes. Auch in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul wurde zum Krippenspiel geladen. Der feierliche Gottesdienst wurde allerdings empfindlich gestört (mehr zur gestörten Weihnachtspredigt lesen Sie hier).

Impressionen von den Krippenspielen

Krippenspiele in Dieburg

Badespaß an Heiligabend: Auch so ließ es sich entspannt aufs Christkind warten.

In heimeliger Atmosphäre ging der Familiengottesdienst - als Auftakt von insgesamt drei Feiern - in der evangelischen Kirche an Heiligabend über die Bühne. Pfarrerin Dorothee Benner gestaltete den Gottesdienst zusammen mit dem Kinderchor, der auch ein Krippenspiel rund um die Weihnachtsgeschichte aufführte. Viele kleine Besucher hatten sich ganz nahe vor dem Altar versammelt, um alles genau sehen zu können. Warten aufs Christkind im gut erwärmten Nass des Hallenbad konnte man über die Mittagszeit des 24. Dezembers. Der Wassersportverein Dieburg zählte innerhalb von drei Stunden rund 200 Menschen im Bad, zu Spitzenzeiten waren davon etwa 90 gleichzeitig im Wasser. Während daheim die Weihnachtsvorbereitungen liefen, waren es meist Väter und Großväter, die den Nachwuchs der Familie ins Bad begleiteten und diesem die Wartezeit bis zur Bescherung verkürzten.

Kommentare