Mittelalter-Spielleute Gugelhupf, Aladinschuhe und Zauberer neu dabei

33. Martinsmarkt: Wer steigt in den Badezuber?

+
Einen guten Überblick gerade über Marktplatz und Fechenbach-Park können sich die Besucher des Dieburger Martinsmarkts auch diesmal wieder aus dem Riesenrad neben dem Rathaus verschaffen.

Dieburg - Wenn Anfang November der 33. Dieburger Martinsmarkt gefeiert wird, können die Gäste einige neue Attraktion erleben. Das Abschlusskonzert geben diesmal der DaChor und die Speeslochfinken. Von Jens Dörr 

Geschichte, Handwerk und Kultur erleben, einkaufen gehen und im Kreis von Freunden und Verwandten kulinarisch genießen: Insbesondere diese Aspekte vereint alljährlich der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Dieburger Martinsmarkt. Vom 2. bis 4. November wird der veranstaltende Gewerbeverein zum 33. Mal mehrere zehntausend Besucher in die Innenstadt sowie den Fechenbach-Park als Schauplatz des historischen, vor allem mittelalterlichen Treibens locken. Marktmeister Alois Ostner, eigentlich Kaufhaus-Betreiber und für den Gewerbeverein seit drei Jahrzehnten ehrenamtlicher Organisator des Spektakels, baut auf Bewährtes, setzt aber auch neue Akzente.

Die Planung ist inzwischen so gut wie abgeschlossen. „Ich habe ein beruhigtes Gefühl“, sagt Ostner. „Der Markt ist voll. Aber wenn noch etwas Gutes auftaucht, kann ich es noch dazuholen.“ 149 Verträge mit Anbietern, darunter etwa 40 im historischen Marktteil, wurden in den vergangenen Wochen unterschrieben. Im stimmungsvollen Ambiente von Marktplatz, Rheingaustraße, Steinstraße und Zuckerstraße sowie ganz besonders im Fechenbach-Park dürfte abermals für viele Geschmäcker und alle Generationen etwas dabei sein.

Im Park lebt besonders das Mittelalter wieder auf. Erneut ist Ostner – in diesem Marktteil unterstützt vom Altheimer Armin Probst, der in der Szene besonders gut vernetzt ist – darin bestrebt, ritterliches Lagerleben ebenso authentisch zeigen zu lassen wie oft vergessenes Kunsthandwerk. „Wir haben beispielsweise eine Seilerei da, einen Schmied, einen Punierer“, zählt er auf. „Der Wippdrechsler, der im Vorjahr erstmals dabei war und bei dem man auch selbst mal an die Drehbank darf, kommt ebenfalls wieder. Zudem ist erstmals ein Stand mit Aladinschuhen dabei.“ Nachdem der besonders bei Kindern beliebte Falkner im Vorjahr kurzfristig ausgefallen war, verspricht Ostner die Rückkehr dieser Attraktion. „Wir haben einen neuen Falkner gefunden, der unter anderem einen Steinadler mitbringen will.“ Die Kinder dürften sich überdies wieder auf die Kletterleiter im Park und den Luftballon-Wettbewerb des Gewerbevereins freuen.

Ganz neu im Park mit seinen Gauklern, einem Herold und am Samstag und Sonntag auch einem Zauberer wird diesmal ein historisches Badehaus zu finden sein. In einem großen Badezuber dürfen sich mutige Martinsmarkt-Besucher auch selbst „erfrischen“. Einige Darsteller aus den Ritterlagern werden sich dort auf jeden Fall reinigen. Neu im Park vertreten sind diesmal auch die Spielleute Gugelhupf, die sich vor allem der Musik des Hochmittelalters verschrieben haben.

Auf der Marktplatz-Bühne –neben dem Riesenrad am Rathaus – tritt erneut die Eppertshäuser Folk-Band Saytensprung auf. In Sachen Musik sollte man sich auch das Abschlusskonzert am Marktsonntag (4. November) um 20 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul vormerken: Bei freiem Eintritt wird es diesmal von den Speeslochfinken sowie dem Sängerlust-Frauenensemble DaChor gestaltet. Die Gesamtleitung trägt Werner Utmelleki, der auch die Orgel spielen wird.

Bilder: Martinsmarkt in Dieburg

Als Erinnerung an das Ereignis bietet sich auch 2018 wieder eine live vor Ort geprägte Martinsmarkt-Münze in verschiedenen Ausführungen bis hin zu Gold an. Herbert Kosch, einst Vorsitzender des Gewerbevereins, prägt mit seinem Team als Motiv diesmal das Landratsamt. Beim Dieburger Martinsmarkt hat es darüber hinaus Tradition, dass sich neben professionellen Händlern, Künstlern, Schaustellern, Gastronomen und der lokalen Geschäftswelt auch die Partnerstädte sowie einige Dieburger Gruppen und Vereine beteiligen (siehe Infokasten). Rabaz & Missy Bee spielen am Samstag ab 20.30 Uhr im KroneKeller. Der Eintritt ist frei. Zu hören ist traditionelle amerikanische Musik, ein Mix aus den Stilarten Rock & Roll, Country und Folk. Hierbei werden Songs unter anderem von Johnny Cash, CCR, Simon &Garfunkel, Elvis, Eddie Cochran gecovert.

Der Sonntag ist in der Innenstadt zwischen 13 und 18 Uhr zudem wieder verkaufsoffen. Eröffnet wird der 33. Dieburger Martinsmarkt am Freitag (2.) um 15 Uhr. Die offiziellen Marktzeiten sind am Freitag von 15 bis 21 Uhr, am Samstag von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Schluss ist zu den genannten Zeiten meist allerdings noch nicht.

Der Dieburger Anzeiger wird in einer Sonderbeilage näher über den Martinsmarkt informieren wird. Sie soll am 31. Oktober im Dieburger Anzeigerblatt sowie am 1. November im Dieburger Anzeiger erscheinen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare