Martinsmarkt: Da ist Musik drin!

Garantiert (auch) Hochprozentiges gibt es am Stand der Franzosen aus Dieburgs Partnerstadt Aubergenville.

Die 34. Auflage des Großereignisses in der Dieburger Innenstadt ist gespickt mit kleinen Konzerten – und einem großen in der Stadtpfarrkirche. VON JENS DÖRR

Dieburg – Der Martinsmarkt des Dieburger Gewerbevereins bietet im Spätherbst ungemein viel zum Schauen, Schmecken und Schnuppern. Doch nicht nur das: Bei der 34. Auflage vom 1. bis 3. November gibt es auch gehörig was auf die Ohren! Womit nichts Schmerzhaftes gemeint ist, zumal das Großereignis trotz mehrerer zehntausend Besucher als äußerst friedfertig und für seine entspannte Atmosphäre bekannt ist. Vielmehr gilt: Im Martinsmarkt 2019 ist reichlich Musik drin, mit mehreren kleinen Konzerten und einem großen zum Abschluss.

Schon am Freitagabend setzen nicht nur die von Marktmeister Alois Ostner abermals verpflichteten Spielleute Gugelhupf, die sich vor allem der Musik des Hochmittelalters verschrieben haben, klangvolle Akzente. Während diese Künstler spontan entscheiden, wann und wo genau sie im Fechenbach-Park mit seinem historischen Martinsmarkt-Teil zu Schalmei und Co. greifen, ist dies bei den anderen Auftritten klar geplant.

So direkt auf dem Marktplatz, wo sich neben den professionellen Anbietern auch einige Dieburger Gruppen und Vereine mit ihren Ständen und meist kulinarischen Offerten niederlassen. Am Stand der Dieburger Musikanten (siehe auch Infokasten) etwa spielen am Freitagabend die Cobras reloaded. Dabei handelt es sich um ein Trio um den Dieburger Wolfgang Sattig, das in der Gersprenzstadt früher als Cobras bekannt war. Während sie auch mal zum Saxophon greifen, wird es ein paar hundert Meter weiter im alten Sudhaus im Hof des Getränkehandels Braunwarth in der Zuckerstraße garantiert rockig: Der Dieburger Heiko Elger und der Groß-Umstädter Bobby Stöcker spielen dort als Duo ebenfalls am Freitagabend und ebenfalls ohne Eintritt. Der Beginn ihrer Unplugged-Show ist um 19 Uhr.

Tags drauf, am Martinsmarkt-Samstag, wird der „Krone Keller“ zur Bühne: Dort hat es Tradition, dass „Mephisto“-Betreiber Manfred Rau für diesen Tag und den Gewölbekeller eine Band verpflichtet, die auch den Dieburger „Untergrund“ musikalisch belebt. Wie im Vorjahr kommen die Münsterer Rock ’n‘ Roller von Rabaz in die Nachbarstadt, verschreiben sich insbesondere dem US-Sound vergangener Jahrzehnte und greifen dabei auf die Unterstützung von Sängerin Missy Bee zurück.

Während das Konzert im „Krone Keller“ (Beginn: 20 Uhr) Eintritt kostet, ist der zum Abschlusskonzert am Sonntag in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul wie stets gratis. Allerdings wird wie in jedem Jahr um eine Spende für einen gemeinnützigen Zweck gebeten. Im stimmungsvollen Gotteshaus zeichnen alljährlich andere Musiker für das Martinsmarkt-Konzert und buchstäblich dessen Ausklang verantwortlich. Diesmal ist es die Dieburger Sängerlust: Unter dem Orgelspiel und der Gesamtleitung von Kantor Werner Utmelleki treten der Gemischte Chor des Vereins sowie in „Simple Sound“ der Junge Chor auf. Beginn ist um 20 Uhr.

Wer eher die visuellen und natürlich auch vielfältigen Geschmacksimpressionen sucht, wird auch im vierten Martinsmarkt-Jahrzehnt wie eh und je fündig. Der für den Gewerbeverein als ehrenamtlicher Marktmeister fungierende Alois Ostner (Kaufhaus Enders) hat für den historischen Marktteil im Fechenbach-Park sowie den allgemeinen, besonders kulinarisch geprägten Part auf dem Markt, in der Steinstraße und der verlängerten Rheingaustraße abermals rund 150 Verträge abgeschlossen. Gezeigt wird im Park, beispielsweise aufs Neue durch die „Freyen Wölfe vom Caternberg“, das ritterliche Leben des Mittelalters und an anderer Stelle teils längst vergessenes Kunsthandwerk. Seiler und Schmiede zeigen etwa ihre Fähigkeiten, der Besucher kann seine eigenen unter anderem beim Bogenschießen testen. Am Rathaus sind unweit des Riesenrads mit Hochprozentigem wieder Gäste aus Dieburgs Partnerstädten Aubergenville und Mladá Boleslav vertreten.

Infos und Internet

Eröffnet wird der 34. Dieburger Martinsmarkt am Freitag, 1. November, um 15 Uhr. Die offiziellen Marktzeiten sind am Freitag von 15 bis 21 Uhr, am Samstag von 9 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Schluss ist zu den genannten Zeiten meist allerdings noch nicht. Der Sonntag ist in der Innenstadt zwischen 13 und 18 Uhr zudem wieder verkaufsoffen.

" gewerbeverein- dieburg.com

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare