Nähzentrum Meitner beteiligte sich am Weltstricktag mit sozialem Hintergrund

Mützchen für die „Frühchen“

Die strickenden Kundinnen vor dem Nähzentrum Meitner am Marktplatz. Sie fertigten winzige Mützchen und Söckchen für Frühgeborene.

Dieburg - (jd)  Am Samstag war „Weltstricktag“ – was es neben Vatertag und „Tag der Milch“ inzwischen nicht alles gibt.

Zum fünften Mal war der „Weltstricktag“ nun schon ausgerufen und dieser kommt - kaum überraschend - wieder einmal aus den USA. Allgemeines Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Stricken zu lenken, die Freude an dieser Handarbeit erlebbar zu machen und sich und anderen damit etwas Gutes zu tun.

Auch in Dieburg nahmen mehrere Personen – ausschließlich Frauen - am „Weltstricktag“ teil. Dabei produzierten sie ganz konkret Gutes für Hilfsbedürftige aus der Region: Das Nähzentrum Meitner beteiligte sich gemeinsam mit einigen seiner Kundinnen an der Aktion „Stricken für Frühchen“. Bei der werden seit vier Jahren Hobby und soziales Engagement verbunden und regelmäßig 180 Kliniken in Deutschland mit 37 000 Stricksachen für die zu früh geborenen Babys versorgt. Fast noch zu wenig angesichts der 50 000 Frühchen, die alleine in der Bundesrepublik jedes Jahr zur Welt kommen – denn „von der Stange“ zu kaufen gibt es für sie fast nichts.

Das Nähzentrum Meitner wird seine nach bestimmten Anleitungen gefertigten Modelle – mehr als 100 kamen am Samstag zusammen – der Mützen, Stirnbänder und Socken an die Darmstädter Kinderkliniken übergeben.

Kommentare