Petermann signiert Buch zu Dreiecksrennen

Ein Mythos, der nicht untergeht

Gustav A. Petermann präsentierte sein neues Buch über das zweite Revival des Dieburger Dreiecksrennen am Samstag in der Bücherinsel.

Dieburg - (me)   In den neuen Räumlichkeiten der Bücherinsel stellte Gustav A. Petermann am Samstagmorgen sein am Donnerstag erschienenes Buch „Dieburg – ein Mythos, der nicht untergeht.

Zweite Auferstehung einer Rennlegende“ vor und signierte die Ausgaben. Bereits vor dem Eingang der Buchhandlung wurden die Motorsportfreunde und Bürger der Gersprenzstadt gebührend auf die Veranstaltung eingestimmt: Einige Mitglieder der „IG Dieburger Dreiecksrennen“ sowie des „Oldtimerstammtisches“ präsentierten auf dem Marktplatz ihre alten, schmucken Motorräder.

Gustav A. Petermanns elftes Buch ist zugleich das dritte über das Dieburger Motorsportereignis. Während der Initiator und Rennleiter der legendären Veranstaltung zunächst die Rennen in den Jahren 1948 bis 1955 sowie das Revival 2005 beschreibt, ist der Großteil des Buches dem diesjährigen zweiten Revival-Rennen gewidmet. Innerhalb von zwei Monaten stellte der 92-jährige Darmstädter die Ereignisse, die ausführlich bebildert wurden, zusammen und verfasste die Berichte. „Besonders faszinierend fand ich die Begeisterung der Dieburger für ,ihr' Dreiecksrennen, die hohen Besucherzahlen sowie die Vielfalt der Oldtimer und Rennmaschinen“, berichtet Petermann. Er freut sich, dass das „Kabinettstück des deutschen Motorsports“, wie die Dieburger Veranstaltung 1948 von der Fachpresse bezeichnet wurde, einen würdigen Nachfolger gefunden hat.

Für die Zukunft hofft der Mitbegründer des Starkenburger Automobil- und Motorsportclubs und ehemalige internationale Sportkommissar, dass das Dreiecksrennen Bestand haben und auch weiterhin viele Teilnehmer und Zuschauer anlocken wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare