Mit den Schlosskonzerten geht es weiter

Nach Schlussakkord jetzt neuer Auftakt

Dieburg (eha) ‐   Eine gute Nachricht zum Jahresende: Die schon totgesagten Dieburger Schlosskonzerte, die Richard Berg von der gleichnamigen Konzertagentur vor 20 Jahren ins Leben rief, werden weiter leben. Nach dem letzten Konzert im November, dem „Schlussakkord in Moll“, wie der DA titelte, sollte eigentlich der Vorhang fallen. Da die Stadt wegen des Haushaltssicherungskonzepts die Zuschüsse strich, stand die bei Kennern beliebte Konzertreihe im Schloss Fechenbach vor dem Aus. „Wenn es mir nicht gelingt, Sponsoren zu finden, kann ich die Reihe nicht mehr fortsetzen“, sagte Richard Berg traurig - nach 120 Konzerten.

Jetzt ist der engagierte Musikmanager wieder bester Stimmung: Die Zusagen der HSE-Stiftung und der Sparkasse Dieburg sowie die Initiative einiger Musikfreunde erlauben es ihm, mit sechs Veranstaltungen die Reihe 2010 am Leben zu erhalten.

Der Konzertreigen startet mit dem Pianisten Georgi Mundrov und seinem Programm „Karneval – einmal anders“ mit Kompositionen von Robert Schumann Carnaval op. 9, Frédéric Chopin (Polonaise As-Dur) und virtuoser Klaviermusik aus Spanien und Argentinien. Es folgt am 6. März unter dem Motto „Una Notte Italiana“ ein Abend mit dem Bariton Bruno Caproni und dem Pianisten Julian Evans. Preisträger der Da Pont Stiftung sind am 24. April zu hören. Ein Wiedersehen mit dem Trio „Trialogue musicale“ in der Besetzung Ekaterina Kitaeva, Irina Grünwald und Griogory Gruzman gibt es am 5. September.

Virtuose Violinmusik ist für den 30. Oktober angesagt und den Abschluss der Konzertreihe bildet am 20. November der Klavierabend mit Peter von Wienhardt, unter anderem mit der Interpretation der „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin.

P Kartenreservierungen für alle Konzerte können bei Richard Berg bereits jetzt unter der Rufnummer 0171 6336 455 entgegengenommen werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare