Ersatz für abgebranntes Reisemobil

Nächster Wohnwagen der Tierfreunde steht

+
Stephan Poth aus Reinheim (Bildmitte) brachte die großzügige Spende von ihm und seiner Frau Cornelia: der heiß ersehnte Wohnwagen. Ehrenamtliche des Vereines packten gerne mit an.

Dieburg - In der Nacht vom 18. auf den 19. April gab es Fälle von Brandstiftungen im Landkreis. Davon waren, wie berichtet, auch die Tierfreunde Dieburg betroffen – ihr ausrangierter Wohnwagen in der Nähe des Bahnhofs brannte nieder.

Er diente als Futterstelle für kastrierte und verwilderte Katzen, die dort auch Schlafplätze hatten. Einmal täglich fütterten Vereinsmitglieder und in der Nähe wohnende Bürger die Tiere und schauten nach dem Rechten. Futter stellte der Verein, und alle zusammen achteten auf Neuzugänge.

Dann wurde der schön hergerichtete Wohnwagen in der Nacht ein Raub der Flammen, die Katzen konnten durch den glücklichen Umstand eines zusätzlich offen stehenden Fensters entkommen, hatten dann aber kein Zuhause mehr. Die Tierfreunde arbeiteten an einer Lösung.

Es wurde aufgeräumt, verkohlte Reste wurden eingesammelt, die Brandruine abtransportiert, der Platz neu gerichtet und nach einem Wohnwagen gesucht. Durch die Presseberichte wurde ein Ehepaar aus Reinheim auf die Misere aufmerksam. Für Cornelia Poth und ihren Mann Stephan stand fest: „Die Tierfreunde Dieburg bekommen unseren Wohnwagen!“

Stephan Poth nahm Kontakt zu Gabriele Dobner vom Vereinsvorstand auf, ein Besichtigungstermin wurde gemacht, und der Wohnwagen erwies sich als ideal. „Genau die richtige Größe, wunderbar gepflegt und top in Schuss“, fasst Dobner den Glücksfall zusammen.

Alles Weitere wurde vorbereitet, und am Dienstag dieser Woche war es so weit: Ein Team der Tierfreunde empfing das Gespann und ruckzuck war mit vielen helfenden Händen der Wohnwagen wieder aufgestellt.

Die Katzen blieben unsichtbar bei den Arbeiten. „Aber einer von uns war immer da, wenn es ruhiger wurde.“ Und siehe da: „Es zeigten sich im Gebüsch und hinter den Bäumen neugierige Näschen, aufgestellte Öhrchen und aufmerksame Augen,“ weiß Vorstandsmitglied Margit Serba, die in Ruhe immer noch ein späte Runde auf dem Gelände lief.

Übung der Feuerwehren Eppertshausen und Münster: Bilder

„Wir haben aus dem ganzen Landkreis viel Anteilnahme erfahren,“ berichtet Dobner. Kleine und große Geldspenden gingen bei uns ein. Sollte Geld übrig bleiben, wird dieses in Katzenfutter investiert,“ freut sich Dobner.

Und zu guter Letzt: Eine Katzenklappe ist bereits eingebaut und die ersten Samtpfoten nahmen den Wohnwagen bereits in Besitz. (st)

Infos unter www.tierfreunde-dieburg.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare