Vorbereitung auf Hauptwallfahrtstage

Orgelweihe und Lichterprozession

+
Mini-Wallfahrt: Die Kitas St. Wolfgang, St. Josef und St. Martin haben sich zu Ehren des Geburtstags von Maria zu einem Wortgottesdienst in der Wallfahrtskirche getroffen. Die älteren Kinder der drei Einrichtungen nahmen an der Messe teil, die Pfarrer Alexander Vogl kindgerecht mit Liedern und Gebeten zelebrierte.

Dieburg - Auftakt für die Wallfahrt in Dieburg, die sich über drei Wochen erstreckt, war bereits am Samstag mit einem Dekanatsjugendgottesdienst in der Gnadenkapelle. Das dortige Gnadenbild am Hauptaltar stammt aus der Zeit um 1420.

Schon seit dem Mittelalter ist Dieburg Ziel frommer Pilger. Jetzt stehen die Haupttage der Wallfahrt an.

Am morgigen Freitag, 6. September, wird um 19 Uhr eine Eucharistiefeier anlässlich der Bezirkswallfahrt der Kolpingfamlilien mit Geistlichem Rat Pfarrer Harald Christian Röper (Eppertshausen) gefeiert.

Den Hauptwallfahrtstag läutet der 7. September (Samstag) ein. Um 19 Uhr gibt es einen Festgottesdienst mit Weihe der neuen Orgel (wir berichteten bereits ausführlich). Haupt-Zelebrant ist der Mainzer Generalvikar Dietmar Giebelmann. Im Anschluss an die Feier zieht die traditionelle große Lichterprozession durch die Straßen Dieburgs, die die „Große Wallfahrt“ zum Fest „Mariä Geburt“ am 8. September einleitet. Die Nacht vom 7. auf den 8. September ist die Wallfahrtskirche durchgehend für Gebet und Andacht geöffnet.

Am Sonntag, 8. September, ist bereits um 7 Uhr eine Eucharistiefeier, zu der Pilger aus Kirchzell erwartet werden. Die Einwohner aus dieser Gemeinde wallfahren nachweislich bereits seit vielen Generationen zur Pieta, der Schmerzhaften Muttergottes, in die Dieburger Wallfahrtskirche.

Den Festgottesdienst um 10 Uhr hält Pfarrer Kurt Benedikt Suska aus Davos in der Schweiz. Um 14.30 Uhr wird am 8. September in die Wallfahrtskirche zum Kinder-Wallfahrtsgottesdienst und zur Marienandacht eingeladen. Die sogenannte Stadtwallfahrt wird am 15. September begangen. Dazu werden auch Katholiken aus den benachbarten Gemeinden erwartet. Um 8 Uhr wird eine Messe für die Pilger aus Eppertshausen gehalten. Die Eppertshäuser legten im Zweiten Weltkrieg ein Gelübde ab, dass sie jedes Jahr nach Dieburg wallfahren, wenn die Gemeinde von Bombenangriffen verschont bleiben. Um 10 Uhr ist ein Festgottesdienst mit Generalvikar Stefan Heße aus Köln, um 14.30 Uhr dann ein Kinder-Wortgottesdienst und eine Marienandacht.

Ein Wallfahrts-Gottesdienst für Senioren beginnt am Dienstag, 17. September, um 14.30 Uhr mit Pfarrer Johannes Kleene aus Darmstadt.

Zur 134. Wallfahrt der Heimatvertriebenen wird für den Sonntag, 22. September, um 10 Uhr zu einem festlichen Gottesdienst mit Geistlichem Rat Pfarrer Wolfgang Stingl (Nidda) eingeladen, um 14 Uhr folgt eine Rosenkranz- und Marienandacht.

Wie die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul mitteilt, werden für die Ausrichtung der Wallfahrten noch Helfer gesucht, die sich im Pfarrbüro melden können (s  881640). Die Küsterinnen brauchen Unterstützung etwa für das Abwischen von Bänken und das Wegräumen von Lichtern.

Wer sein Haus oder Grundstück anlässlich der Dieburger Wallfahrt schmücken möchte, der kann kostenlos Papierfähnchen im Pfarrbüro erhalten.

eha

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare