Mit dem Papphocker von Kulisse zu Kulisse

+
Das Dieburger Schloss Fechenbach empfiehlt sich als großartige Kulisse das Freiluft-Schauspiels nach Shakespeare.

Dieburg - Mit dem Sommernachtstraum hat Shakespeare ein unsterbliches Panorama der Irrungen und Wirrungen der Liebe geschaffen. Zeit und Raum, Sinnliches und Übersinnliches durchdringen sich, die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen.

Dieses Tableau bietet die ideale Grundlage, behinderte und nicht behinderte Menschen verschiedenster Altersklassen in ein gemeinsames künstlerisches Projekt einzubinden.

Am Freitag, 17. und Samstag, 18. Juni, wird der „Sommernachtstraum“ nach Shakespeare unter freiem Himmel vor dem Schloss Fechenbach in Dieburg und am 22. und 23. Juni im Prinz-Georg-Garten in Darmstadt aufgeführt. Die Theateraufführung ist in vielfacher Hinsicht besonders und bemerkenswert:

Seit Herbst vergangenen Jahres proben die Theatergruppe der Lebenshilfe Dieburg, „DieBurgis“ und zwei Ensembles des Theaterlabors Darmstadt, das „Junge Labor“ und das „Labor 55 plus“ miteinander. So ist ein Theaterstück mit zwölf Menschen mit Behinderungen, Jugendlichen verschiedener Nationalitäten und Menschen ab 55 Jahren entstanden, das nach dem Prinzip der Inklusion gestaltet ist.

Heiterkeit herrscht unter den Schauspielern bei den Proben zum Stück Sommernachtstraum. Foto: p

Das Wort Inklusion (lateinisch inclusio, „der Einschluss“) bedeutet Einbeziehung und Teilhabe. Inklusion folgt dem Prinzip der Wertschätzung der Vielfalt und trägt den Bedürfnissen aller Rechnung. Alle nehmen mit ihren Kompetenzen und Niveaus aktiv am gemeinsamen Wirken teil.

Bereits seit 14 Jahren gibt es bei der Lebenshilfe Dieburg eine Gruppe, die vorwiegend traditionelle Märchen einstudiert und aufführt. „Vor einem Jahr konnten wir das Theaterlabor Darmstadt für die Arbeit mit unserer Theatergruppe gewinnen“, erläutert Christine Ortwein-Kartmann von der Dieburger Lebenshilfe. „Schnell war die Idee eines integrativen Theaterprojektes entwickelt.“ Das Dieburger Ensemble nennt sich seither „Das Theaterlabor DieBurgis“.

Die Akteure sind seit Beginn der Probezeit improvisierend und spielerisch dabei, die Phantasiewelten des Stückes auszuloten und für ihren Part einen individuellen Ausdruck zu finden. Den Laienschauspielern stehen dazu erfahrene Künstler zur Seite. Max Augenfeld hat seine Regisseur-Ausbildung am Max Reinhardt Seminar Wien absolviert; Nadja Soukup wurde an der Hochschule für darstellende Kunst in Zürich ausgebildet. In den folgenden Jahren waren beide an verschiedenen Bühnen in Deutschland und Österreich als Regisseur beziehungsweise als Schauspielerin engagiert. Seit 2000 leiten Augenfeld und Soukup das Theaterlabor Darmstadt.

Einbindung in ein künstlerisches Projekt

Die künstlerische Erarbeitung und Aufführung des Theaterstücks „Ein Sommernachtstraum“ bietet die ideale Grundlage, behinderte und nicht behinderte Menschen verschiedenster Altersklassen in ein gemeinsames künstlerisches Projekt einzubinden. Die Zuschauer können bei den Aufführungen erleben, dass Inklusion machbar ist und diese Erfahrung mit in ihren Alltag nehmen - denn Inklusion ist weit mehr als Integration.

„Wir versuchen, während des einjährigen Probenprozesses möglichst viele Ideen der Beteiligten aufzugreifen und zu einem Ganzen zusammenzuführen“, sagt Max Augenfeld. Dadurch werde die Grenze zwischen behindert und nicht behindert, zwischen jung und alt, zwischen national und international aufgehoben. Der Einzelne mit seiner Phantasie und seiner jeweiligen Individualität steht im Vordergrund.

Zuschauer folgen den Darstellern von Ort zu Ort

Während üblicherweise bei einem Szenenwechsel das Bühnenbild umgebaut wird, ziehen beim Projekt „Sommernachtstraum“ die Zuschauer gemeinsam mit den Darstellern an einen anderen Aufführungsort um. Als mobile Sitzgelegenheit erhalten die Zuschauer leichtgewichtige Papphocker. Alle hoffen auf schönes Wetter - falls es leider doch regnen sollte, sind entsprechende Ausweichmöglichkeiten vorhanden. Pro Aufführung ist Platz für 150 Zuschauer in Dieburg und 100 in Darmstadt.

Um ein Projekt dieser Größe stemmen zu können, sind viele Unterstützer erforderlich. Um das Budget für das professionelle Theaterteam, die Mitarbeiterin für Musik und Musikpädagogik, Kostüme, Bühnenbild, Technik, Aufbau und Werbung oder für die Fahrten zu den regelmäßigen Proben und die Betreuung der behinderten Schauspieler finanzieren zu können, waren allerdings großzügige Sponsoren erforderlich.

Im Vorverkauf können Karten zum Preis von 12 Euro (ermäßigt 6 Euro für Schüler, Studenten und Menschen mit Behinderung) bei der Bücherinsel in Dieburg und beim Ticket-Shop im Darmstädter Luisencenter gekauft werden. Außerdem können Karten bei der Lebenshilfe Dieburg unter Tel.: 06071 / 21 91 9 und per Mail geordert werden: info@lebenshilfe-dieburg.de

Mit Hilfe der Kommunikationsagentur dasign, die ihren Beitrag ebenfalls als Sponsor kostenlos leistet, und dem persönlichen Einsatz der beiden Initiatoren Lebenshilfe Dieburg und Theaterlabor Darmstadt konnte inzwischen der Deckungsbeitrag zusammengetragen werden. Ihren Dank sprechen die Initiatoren auch der Aktion Mensch aus, der Software AG Stiftung, der Merck KgA, der Sparkassen Darmstadt und Dieburg, der Volksbank Maingau und der Darmstädter Druckerei Frotscher, die das Projekt mit sämtlichen Drucksachen unterstützt.

Auch Brigitte Zypries spendete spontan das Honorar eines Vortrags. Die frühere Bundesjustizministerin hat zusammen mit Dieburgs Bürgermeister Dr. Werner Thomas die Schirmherrschaft übernommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare