Perücken, Hüte: Fastnacht fängt auf dem Kopf an

+
Bayern, ABBA und Hippie sind große Themen. Narren wie Daniela Gold (links) lassen sich von Renate Lambracht im Fachgeschäft Enders gerne beraten.

Dieburg ‐ Wenn Prinz Karneval regiert, sind Karl Lagerfeld und Coco Chanel abgemeldet. Die Fastnachter dürfen ihre eigenen modischen Akzente setzen, denn auf den närrischen Laufstegen ist Vielfalt angesagt. Von Ursula Friedrich

Das „Modehighlight“ gibt es nicht, dennoch prägen einige thematische Schwerpunkte die fünfte Jahreszeit: Im bayrischen Dirndl, Flower-Power-Hippie-Kostüm oder im Look der Kultband ABBA schreit's unisono „äla“. Die Trends des Vorjahres, Hexen, Vampire und andere magische Wesen, finden sich beim Nachwuchs wieder: Zauberkostüme gehören bei kleinen Narren ebenso zum Dauerbrenner wie rosane Prinzessinnenkostüme oder ein frecher Pippi-Langstrumpf-Dress mit orangefarbener Perücke. Junge Herren lieben es klassisch: Indianer, Ritter und Cowboys haben auch diesmal Hochkonjunktur.

Um allen Geschmäckern gerecht zu werden, hält das Fachgeschäft Enders rund 1600 Kostüme, 300 Perücken, Unmengen von Hüten und Accessoires bereit. Zum kurvenbetonten Dirndl gibt es das passende Täschchen mit blutroten Rosen und einen Haarreif mit Riesenherz. Wer auf den Spuren der Popband ABBA wandeln möchte, kommt an Schlaghosen, Perücke und Glitzerkäppchen samt plüschbezogener E-Gitarre nicht vorbei.

Agneta und Björn als Vorbilder

Keine Tabus: Auch in dieser Fasnachtssaison sind schrille Designs und poppige Farben vom Scheitel bis zu Sohle erlaubt.

„Brillen sind nach wie vor ein großes Thema“, verrät Chefin Rita Ostner. Die gibt es in schrillen Farben und Designs. Auch bei den Kopfbedeckungen haben sich närrische Designer ausgetobt: Blinkende rosafarbene Haarreifen, ein gelb-rosa Afrolook, ein orangefarbener Igelkopf - es gibt keine Tabus. Neben den extravaganten Perücken lockt ein großes Sortiment echt wirkenden Prachthaares: wallende Engelslocken, ein schnittiger Bob und schwarze Rastalocken sind ebenfalls eine Alternative zum eigenen Kopfbewuchs. Seit einiger Zeit bietet die Industrie Kostüme für die ganze Familie: Vom Pampersträger bis zur Oma kann man sich thematisch einkleiden und auf Sitzungen und Umzügen richtig punkten. Auch für Paare gibt es harmonisch abgestimmte Kostüme. Passend zum Trend bieten sich Agneta und Björn als Vorbilder an - wer nicht auf ABBA steht, ist mit einem schottischen Kostüm gut beraten.

Gerade für Nachwuchsnarren empfiehlt es sich, zwei Kostüme im Schrank zu haben. Für die Straßenfastnacht haben Hersteller knuffige warme Kostüme entworfen - darunter lässt sich zur Not ein wärmender Skianzug tragen. Mäuse, Maulwürfe und Kängurus, samt Baby im Beutel, bieten sich dafür an. Freilich darf auch nach Herzenslust phantasievoll improvisiert werden. Die vielen Accessoires machen es möglich, dem sexy pinkfarbenen Petticoat mit witzigen Beigaben einen ganz anderen Charakter zu verleihen.

Während in Dieburg jetzt die Kostüme für die närrischen Tage zusammengestellt werden, ist man im Fachgeschäft Enders geistig bereits bei der kommenden Kampagne. Anfang Februar reisen die Ostners zur Spielwarenmesse nach Nürnberg, um die Highlights für die Saison 2011/2012 zu importieren.

Kommentare