Plakatwerbung für ein ausgezeichnetes Projekt

+
Uwe Hauschild eröffnete die Ausstellung zur „Ausbildungsbrücke“ in Dieburg.

Dieburg (jd) - Die ersten beiden Paten stehen fest. Diese gute Nachricht überbrachte Uwe Hauschild am Donnerstagabend im Foyer des Rathauses. Dort eröffneten Bürgermeister Dr. Werner Thomas, Hauschild und ein Dutzend geladener Gäste feierlich die Ausstellung zur „Ausbildungsbrücke“.

Hauschild koordiniert für die Goetheschule das Projekt, das er nochmals umriss: „Die Schülerpaten begleiten die Schüler über mehrere Jahre hinweg, wobei sie bei Bedarf auf die fachliche Unterstützung von ehrenamtlichen Nachhilfelehrern zurück greifen können. Für die Schüler und beteiligten Schulen entstehen keinerlei Kosten. Diese Hilfe kann von jedem geleistet werden, der Freude daran hat, sein eigenes, oft profundes Wissen, an andere weiterzugeben. Auch Ruheständler sind im Projekt herzlich willkommen.“ Zwei Personen haben bereits zugesagt. Die ersten vier Goetheschüler, die die Unterstützung - immer in Abstimmung mit Eltern und Klassenlehrer - in Anspruch nehmen möchten, sind ebenfalls gefunden.

Das ist erst der Anfang. Durch die Stellwände im Rathaus, auf denen Sinn und Zweck der „Ausbildungsbrücke“ dargestellt werden, wollen Hauschild und auch die Koordinatoren aus Münster und Groß-Zimmern weitere Öffentlichkeit herstellen.

Voll des Lobes war auch Thomas: „Das ist ein Aufruf zu Solidarität und Engagement.“ Auch Vertreter des Dieburger Gewerbevereins, der FDP, der Kirche und der Goetheschule nahmen an der Eröffnung teil.

Dabei machte schon die Runde, was am Freitag offiziell bekannt gegeben wurde: Die Initiative „Arbeit durch Management/Patenmodell“ erhielt als Träger des „Ausbildungsbrücke“ gestern den „Deutschen Engagement-Preis“. Die Initiative der Diakonie blickt deutschlandweit bereits auf 1 200 ehrenamtliche Paten in 75 Städte. Die Erfolgsquote der bei der beruflichen Integration begleiteten Schüler sei „herausragend“ und liege um die 90 Prozent, hieß es in der Begründung. Die Ausstellung ist bis zum 30. Dezember zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung zu sehen.

Kommentare