Planung fürs Schlossgartenfest

+
Ein Knaller soll es auch 2011 wieder werden: das Schlossgartenfest in Dieburg.

Dieburg (eha) ‐ Die Fastnacht hat noch nicht Fahrt aufgenommen und schon müssen die Organisatoren städtischer Großveranstaltungen ans Schlossgartenfest 2011 denken. Wie geht es in Sachen Heimatfest weiter?

Kürzlich trafen sich die Vertreter der Vereine, die das 49. Schlossgartenfest im vergangenen Jahr ausgerichtet haben. In der Besprechung, an der auch Bürgermeister Dr. Werner Thomas teilnahm, wurde Resümee gezogen.

Zuvor bedankte sich Thomas bei den Vereinsvertretern für deren Unterstützung bei der Ausrichtung des Festes. „Nur Dank dieses Einsatzes konnte das traditionelle Heimatfest auch im letzten Jahr veranstaltet werden“, so der Bürgermeister. Diesem Dank schloss sich der Vorsitzende des Arbeitskreises, Wolfgang Dörr, an und bezog auch noch den städtischen Bauhof mit ein, der den größten Teil der Aufbauarbeiten leistete.

Wie kann man den Staub verhindern?

Im Großen und Ganzen waren die Vereinsvertreter mit dem Ablauf des Festes sehr zufrieden. Dies gelte insbesondere für die Zusammenarbeit der Vereine untereinander und die große Unterstützung durch die Stadt, so das Fazit. „Für das Wetter kann niemand was“, so die übereinstimmende Meinung. Die Vereine könnten sich demzufolge eine Neuauflage dieser Zusammenarbeit beim Schlossgartenfest 2011 vorstellen. Allerdings müssten folgende Punkte geklärt werden: Wie kann man der Staubentwicklung auf dem Festplatz entgegenwirken? Wie kann man vermeiden, dass Gäste mitgebrachte Alkoholika konsumieren? Und wie kann man den Verkauf von Alkohol an Minderjährige unterbinden?

Andere kleinere Missverständnisse und Probleme seien nicht der Rede wert, so die Vereinsvertreter. Unter diesen Vorgaben stimmte der Magistrat zu, das Schlossgartenfest nach den gleichen Vorgaben wie 2010 zu organisieren. Termin: 22. bis 25. Juli. Die Abrechnung des Festes 2010 wird den Vereinen in Kürze vorgelegt, kündigte Thomas abschließend an.

Kommentare