Ein Weg zu mehr Barrierefreiheit

Ins Rathaus? Bitte klingeln!

+
Christiane Preiß vom Bauamt macht auf den barrierefreien Eingang zum Dieburger Rathaus aufmerksam. Abends erleichtert eine Klingel den Zugang zum Fahrstuhl.

Dieburg (eha) ‐   Das Rathaus ist für jedermann zugänglich. Damit dies auch während besonderer Veranstaltungen außerhalb der Öffnungszeiten möglich ist, genügt ein Anruf. Abends führt dann der Zugang in den Stadtverordnetensaal im ersten Stock über die Außentreppe gegenüber dem Rathauseingang.

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität - Rollstuhlfahrer beispielsweise - wurde hier schon vor Jahren eine Klingel installiert. Christiane Preiß vom städtischen Bauamt, die sich im Rahmen des Stadtleitbildprozesses um Barrierefreiheit kümmert, möchte jetzt erneut auf diese Möglichkeit aufmerksam machen.

„Wir wollen Dieburg ja zu einer herausgehobenen Stadt für Barrierefreiheit in allen Bereichen machen“, sagt Preiß. Menschen mit Behinderungen soll dabei gleichberechtigt die Möglichkeit gegeben werden, am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen. „Ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen, ist dabei oberstes Ziel“, so Preiß.

Sollten nun gehbehinderte Menschen oder Rollstuhlfahrer eine Veranstaltung im Obergeschoss des Rathauses - Sitzungen der Ausschüsse oder des Stadtparlaments beispielsweise - besuchen wollen, werden sie gebeten, rechtzeitig vor der Sitzung unter z 06071/ 2002-307 darüber zu informieren. Alisha Heider vom Parlamentarischen Büro wird dann dafür Sorge tragen, dass der Personenaufzug im Rathausinnern genutzt werden kann.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare