Rettung der Welt misslungen

+
Johann Wilhelm Möbius (Gianni van Balen) erhält einen Abschiedsbesuch von Ex-Frau Lina Rose (Denise Melchin). Seine Söhne bringen ihm ein ohrenbetäubendes Ständchen.

Dieburg (ves) ‐  „Es war bisher immer interessant, egal, welches Stück sie aufgeführt haben“, erklärt eine Besucherin ihren Begleitern und ist überzeugt: „Es wird auch dieses Mal wieder sehr gut.“

Am Freitagabend brachte die Theater AG der Alfred-Delp-Schule (ADS) das Stück „Die Physiker“ des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt auf die Bühne. Die Premiere begeisterte das Publikum rundum – von der Leistung der Schauspieler über die Gestaltung des Bühnenbildes und die Licht- und Tontechnik sowie die Kostüme.

„Die Physiker“ ist eine groteske Tragikkomödie, in der es um Verantwortung der Wissenschaftler für die Konsequenzen ihrer Forschung geht. Im Mittelpunkt stehen drei Physiker, die sich als Geisteskranke ausgeben. Zwei behaupten Albert Einstein (Remus R. Rosenkranz) beziehungsweise Isaac Newton (Saskia Millmann) zu sein, gehören aber rivalisierenden Geheimdiensten an. Der dritte, Johann Wilhelm Möbius (Gianni van Balen), hat die revolutionäre Weltformel entdeckt, die zur Vernichtung der Erde führen könnte. Er behauptet, ihm erscheine König Salomon, so will er sich selbst unglaubwürdig machen, um den Missbrauch seiner Entdeckung zu verhindern.

Die Physiker können Chefärztin nicht aufhalten

Einstein und Newton haben sich in das Irrenhaus einweisen lassen, um an die Erkenntnisse von Möbius zu gelangen und sie für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Die drei Physiker ermorden ihre Krankenschwestern, weil sie um ihre Geheimnisse fürchten. Als die Polizei zur Ermittlung eintrifft, vernichtet Möbius seine Formeln. Es gelingt ihm, seine beiden Kollegen davon zu überzeugen, ihr gefährliches Wissen vor der Welt zu verschweigen, damit diese vor dem Untergang bewahrt wird. Doch der Pakt der Physiker kommt zu spät. Mathilde von Zahnd (Michelle Lioutikov), die missgestaltete Besitzerin und Chefärztin des Irrenhauses, hat bereits sämtliche Aufzeichnungen kopiert. Sie ist die einzig wirklich Verrückte und glaubt tatsächlich, im Auftrag König Salomons zu handeln. Sie will mit der Formel die Weltherrschaft erringen.

Die Physiker, durch die von ihr initiierten Morde öffentlich als Verrückte gebrandmarkt, haben keine Möglichkeit, die Chefärztin aufzuhalten - sie bleiben eingesperrt.

Verdienter Applaus für intensive Vorbereitungen

Für die Vorbereitung des Stückes war die Theaterfahrt der Gruppe ein wichtiger Bestandteil. Hier arbeiteten die Schüler eine Woche lang nicht nur an ihrer Version des Stückes, sondern auch an Haltung, Gang, Stimme, Mimik und Gestik. Mit der intensiven Vorbereitung gelang es den Darstellern, ihre Rolle überzeugend und intensiv rüberzubringen und das Publikum zu fesseln. Auch die Bühnenbild-AG überzeugte: Die Kulisse, überwiegend in Weiß, spiegelte die klinische Atmosphäre wieder.

Verdient genossen Schüler und Lehrer, Hans-Dieter Hefele, Christian Lampe (Theater AG) sowie Rolf Peters (Bühnenbild AG), den begeisterten Applaus.

Kommentare